Rezepte

Pulled Pork French Fries

06.08.2017 12:23

Heute gibt mal wieder ein ganz schnelles und einfaches Rezept aus der Kategorie Fast Food von mir. Momentan ist ja so ein kleiner Hype was Foodtrucks angeht, hier und da sieht man sie und auch ganze Festivals werden ausgerichtet. Was hier total im Trend liegt und auch bei den Discountern und Co. momentan gerne angeboten wird ist fertig gegartes Pulled Pork. Wir machen unseres immer sehr gerne im Slow Cooker selber, aber damit sich das dann überhaupt lohnt und richtig gut wird, muss man eben mal ein schönes 2 Kg Stück Fleisch zubereiten. Den Rest frieren wird dann immer ein und machen eben solche leckere Sachen wie Pulled Pork Burger, Tortillas oder auch diese leckeren French Fries daraus. Es ist ideal als schnelles Essen für zwei oder auch perfekt als Snack für 4-6 Personen geeignet. 

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Zutaten für 2 Personen als Hauptgericht oder für 4-6 Personen als Snack: 

500 g Wellenschnitt Pommes 

250 g Pulled Pork, leicht erwärmt 

100 g Cheddar, gerieben 

BBQ-Sauce 

2-3 Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten 

30 g Creme Fraiche 

Zubereitung: 

Die Pommes nach Packungsanleitung fertig aufbacken und die Hälfte davon in eine große Auflaufform geben. Nun die Hälfte des Pulled Porks darüber gleichmäßig verteilen, klecksweise mit etwas BBQ-Sauce besprenkeln und die Hälfte des Cheddars darüber streuen. Diesen Vorgang ein weiteres Mal wiederholen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für ca. 5 Minuten aufbacken, eben das der Käse geschmolzen und alles gut warm ist. Zuletzt die Frühlingszwiebel darüber spenkeln und das Creme Fraiche als dicken Klecks in die Mitte der Pulled Pork French Fries setzen und sofort servieren. 

Schnitzelfladen

23.07.2017 12:10

Bei uns im Ort gibt es einen wirklich guten Döner, da gehen wir schon manchmal vorbei um uns einer diesen mit üppig gefüllten Fladenbrote zu holen. Dieser macht sein Brot ganz frisch wenn man seine Bestellung aufgibt und auch das Fleisch ist perfekt gewürtzt und nur von wirklich feiner Qualität. Aber immer nur Döner ist auch nicht so dolle, daher haben wir uns mal zum Selbermachen der deutschen Variante was überlegt. Dabei ist diese mit Schnitzel gefüllte Fladenecke heraus gekommen, ich hoffe ihr sein auch so sehr angetan wie wir es sind! 

Zubereitungszeit: 20 Minuten Zubereitungszeit + 40 Minuten Gehzeit + 10-15 Minuten Backzeit 

Zutaten für 4 Stück: 

1/2 Würfel Hefe 

450 g Mehl 

300 ml lauwarmes Wasser 

1 TL Salz 

1 TL Zucker 

2 EL Olivenöl 

1 Ei 

etwas Sesam

4 panierte Schnitzel, entweder selbstgemacht oder fertig gekaufte 

4 Scheiben Scheiblettenkäse 

1 große Zwiebel, halbiert und in Scheiben geschnitten 

4 Blatt Römersalat 

1 große Tomate, in Scheiben geschnitten 

2 Gewürzgurken 

Ketchup 

Mayonnaise 

Zubereitung: 

Für das Fladenbrot zuerst die Hefe in das Wasser brökeln und unter rühren auflösen, beiseitestellen. Nun das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben, Hefewasser hinzufügen und mit Hilfe des Handrührgerätes mit eingesetzten Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen zugedeckt an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten gehen lassen. Sobald die Gehzeit vorüber ist, den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche geben und von Hand zu einem Runden Fladen mit ca. 25 cm Durchmesser formen, diesen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, mit den Finger Vertiefungen in das Brot drücken und für weitere 10 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebelscheiben in einer Pfanne mit etwas Butterschmalz bei mittlerer Temperatur goldgelb weich anbraten, herausehmen und beiseite stellen. Nach der Gehzeit des Fladenbrotes das Ei mit Zucker und Olivenöl in einem Schälchen verquirlen, dieses damit einpinseln und mit Sesam bestreuen. Das Fladenbrot im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze mit einem Schälchen Wasser auf dem Boden in ca. 10-15 Minuten goldgelb aufbacken, herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Währenddessen die Schnitzel in einer Pfanne mit Butterschmalz von beiden Seiten goldgelb herausbacken, Temperatur senken und jeweils eine Scheibe Käse auf das Schnitzel geben und schmelzen. Nun das fertige Fladenbrot vierteln und jeweils ein Salatblatt auf den Boden legen, mit einem Schnitzel belegen, die Tomatenscheiben, Gurkenscheiben und beiseite gestellte Röstzwiebel gleichmäßig darauf verteilen. Zuletzt jeweils einen Klecks Ketchup und Mayonnaise darauf geben, Brotdeckel zuklappen, etwas andrücken und den fertig belegten Schnitzelflade noch warm gemeinsam verspeisen. 

Wenn es etwas schneller in der Zubereitung gehen soll, dann einfach fertig gekauftes Fladenbrot verwenden. 

Hähnchen Indian style

25.06.2017 13:07

Viele haben ein wenig Bammel davor ein ganzes Hähnchen zuzubereiten, dabei kann es so einfach sein, wenn man dafür einfaches und gelingsicheres Rezept hat. Mit diesem hier klappt es einfach wunderbar und als Ergebnis erhält man ein sehr zartes und aromatisches Hähnchen mit der passenden Beilage und einer bombastischen Sauce. Und die Küche ist danach auch noch im Nu aufgeräumt und sauber gemacht ;-), das einzige bei diesem Rezept was man beachten muss ist die Marinierzeit von 24 Stunden.  

Zubereitungszeit:  45 Minuten + 80 Minuten Garzeit + 24 Stunden Marinierzeit 

Zutaten für 3-4 Personen:

für das Hähnchen und die Marinade:

1 ganzes Hähnchen, abgespühlt und trocken getupft

je 1 gehäuften EL geriebenen Knoblauch, Ingwer, Tomatenmark und Madras Currypaste (oder ähnliches)

je 1 gehäufter EL gemahlener Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma

1/2 rote Chilischote, fein gewürfelt 

2 gehäufte TL Joghurt

Saft von einer Zitrone 

2 TL Meersalz

für die Sauce: 

3 rote Zwiebeln, geschält und in grobe Stücke geschnitten

1 Zimtstange

10 Gewürznelken

je 4 1/2 EL Weißweinessig, Worcestersauce, Mehl 

750 ml Hühner- oder Gemüsebrühe, erhitzt

für die Beilage:

800 g kleine Kartoffeln, gründlich abgewaschen 

1 Zitrone

2-3 EL Olivenöl

15 g Butter 

je 1 gehäufter TL Senfkörner, Kreuzkümmelsamen und Kurkuma

2 EL Madras Currypaste (oder ähnliches) 

5 Knoblauchzehen mit Haut, halbiert 

1 rote Chilischote in feine Ringe geschnitten

2 Tomaten, grob gewürfelt

1 Bund glatte Petersilie, fein gehackt

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Marinade in eine Schale geben und zu einer gleichmäßigen homogenen Masse verrühren. Das vorbereitete Hähnchen in einen großen Gefrierbeutel geben, Marinade hinzufügen und diese in das Hähnchen einmassieren. Den Gefrierbeutel gut verschlossen für 24 Stunden im Kühlschrank lagern, dabei immer wieder das Hähnchen gut durchmassieren. Am nächsten Tag die gründlich gewaschene Kartoffeln mit der Zitrone in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Etwas Salz hinzufügen und die Kartoffeln in 15 bis 20 Minuten fast gar kochen, die Zitrone herausnehmen und beiseite legen, die Kartoffeln abgießen und ausdampfen lassen. In der Zwischenzeit die Zutaten für die Sauce in einen Bräter geben und ordentlich miteinander verrühren, das marinierte Hähnchen aus dem Gefrierbeutel nehmen und dieses auf einem Rost über dem Bräter mit der vorbereiteten Sauce platzieren, dabei die Marinadenreste über das Hähnchen geben und in den Bräter tropfen lassen. Die beiseite gelegte gegarte Zitrone in das Hähncheninnere stecken und dieses nun im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für 40 Minuten garen. Zwischenzeitlich eine ofenfeste Pfanne erhitzen, das Olivenöl mit der Butter zugeben und die Gewürze für die Beilage darin unter gelegentlichen rühren anrösten. Zuletzt die Tomatenwürfel mit Knoblauchzehen, Chiliringen, Petersilie und den vorgegarten Kartoffeln zugeben und ordentlich durchschwenken. Nach Backzeitende des Hähnchen die die Pfanne mit den Kartoffeln auf dem Rost des Hähnchen platzieren und für weitere 40 Minuten bei gleicher Hitzezufuhr backen. Sobald die Garzeit vorüber ist, das Hähnchen und die Kartoffeln auf einem großen Teller anrichten, den Saucenansatz im Bräter gut durchrühren und durch ein grobes Sieb in eine ausreichend große Schale absieben und dazu reichen.

Debreziner-Flammkuchen

18.06.2017 13:38

Vor allem bei den warmen Temperaturen esse ich liebend gerne Pizza, ich weiß auch nicht genau warum, aber vielleicht liegt es daran das es so ein gewisses Urlaubsfeeling in mir auslöst. Was ich aber auch liebend gerne auf den bald kommenden Weinfesten esse ist der französische Bruder der Pizza mit seinem hauchdünnen knusprigen Boden und dem herzhaften Belag. Ich hoffe ihr habt alle erraten, dass ich den Flammkuchen meine ;-) Da ich nicht mehr ganz so lange warten wollte, gab es bei uns letzte Woche eine selbergemachte Variante mit leicht süßen Paprikasteifen und herzhaften Debrezinerscheiben darauf, es war einfach nur köstlich. 

Zubereitungszeit: 25 Minuten + 15-20 Minuten Backzeit 

Zutaten für 1 Flammkuchen (außreichend für 2 Personen):

150 g Mehl 

1 EL neutrales Öl 

100 g Schmand

75 g Emmentaler, gerieben 

je 1/2 roten und gelben Paprika, in Streifen oder Ringe geschnitten 

1 Paar Debreziner, in 1 cm dicke Scheiben geschnitten 

2 Frühlingszwiebel, in feine Scheiben geschnitten 

Zubereitung: 

Für den Teig zuerst das Mehl mit dem Öl, einer kräftigen Prise Salz und 75 ml Wasser in eine Schüssel geben und mit Hilfe der Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen zu einer Kugel formen, etwas flach drücken und in Frischhaltefolie gewickelt für 10 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Schmand in eine kleine Schale geben, mit Salz&Pfeffer und etwas edelsüßem Paprikapulver würzen und glatt rühren, beiseite stellen. Sobald die Ruhezeit des Teiges vorüber ist, diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Oval in der Größe des Backbleches auswellen und dieses auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Nun den angerührten Schmand gleichmäßig auf dem Teig verstreichen, mit Emmentaler, Paprika, Debreziner und Frühlingszwiebel belegen und nochmals mit Salz&Pfeffer würzen. Den fertig belegten Debreziner-Flammkuchen im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze (wenn möglich Unterhitze mit Umluft) in 15-20 Minuten knusprig goldgelb aufbacken, in ungleichmäßige Stücke teilen und sofort servieren.   

Spargelstreifen-Spaghetti in Parmesansauce

31.05.2017 10:29

Heute habe ich euch ein tolles saisonales Rezept wenn es mal schnell gehen und dabei doch etwas raffiniertes auf den Tisch kommen soll. Dieses Gericht ist von der Spargelzubereitung mal etwas ganz anderes und mit der cremigen Parmesansauce einfach nur lecker. Garantiert auch mal was wenn Gäste erwartet werden und man nicht so die Muse besitzt dafür lange in die Küche zu stehen. 

 

Zubereitungszeit: 25 Minuten 

Zutaten für 2 Personen: 

200 g Spaghetti 

1 Zwiebel, fein gewürfelt 

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt 

1/2 EL Mehl 

150 ml Sahne 

125 ml Brühe 

50 g + etwas Parmesan, fein gerieben 

1 Lorbeerblatt 

1/2 Zitrone, Schalenabrieb und Saft davon

300 g Spargel, holzige Enden entfernt 

15 g Butter 

Zubereitung: 

Einen weiten Topf mit Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Spaghetti darin nach Packungsanweisung al dente kochen. In der Zwischenzeit für die Parmesansauce etwas Olivenöl in einer weiten Pfanne erhitzen und darin die Zwiebelwürfel glasig weich anschwitzen. Die Knoblauchwürfel dazu geben und ebenso glasig weich anschwitzen, mit dem Mehl bestäuben und unter Rühren etwas anbräunen. Nun alles mit der Sahne und Brühe ablöschen, Parmesan mit Lorbeerblatt, Zitronenschale und -saft zufügen und aufkochen. Die Parmesansauce mit Salz&Pfeffer und etwas Muskatnuss würzen und bei mittlerer Hitzezufuhr offen für ca. 5 Minuten einkochen lassen, nach der Garzeit das Lorbeerblatt entfernen. Zuletzt die Spargelstangen längs halbieren, etwas dickere Exemplare längs in vier Teile schneiden, die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Spargelstreifen darin in 3-5 Minuten bissfest anschwitzen. Sobald die Spaghetti gar sind, diese abgießen, gut abtropfen lassen und gemeinsam mit den Spargelstreifen in die Parmesansauce geben. Alles behutsam gut miteinander vermengen, auf zwei Teller verteilen und mit etwas geriebenen Parmesan bestreut servieren.   

Caesar Salad Burger

21.05.2017 10:43

Der ein oder andere von euch hat doch bestimmt schon ein mal einen Caesar Salat gegessen, aber hattet ihr diesen auch schon ein der Variante eines Burgers?? Jetzt wo die Temperaturen so allmählich steigen und die Sonne uns von oben herab immer mehr anstrahlt, da bekommt man doch immer mehr Lust auf leichte und einfache Gerichte. So ein Salat ist da ja dann schon ideal, aber immer nur Salat....daher gab es bei uns kurzerhand letzte Woche den Salat als leckeren Burger verpackt. Ich hoffe er schmeckt euch genau so gut wie uns! 

Zubereitungszeit: 20 Minuten 

Zutaten für 2 Personen: 

2 Hähnchenbrüste, flach geklopft 

2 Ciabattabrötchen 

1 Kopf Römersalat 

1 hartgekochtes Ei, geschält und in Scheiben geschnitten 

grob gehobelte Parmesanspähne 

3 EL Miracel Whip 

1 kleine Knoblauchzehe, fein gewürfelt 

1 Sardelle, fein gehackt 

1 kräftiger Spritzer Zitronensaft 

etwas frische Kresse 

Zubereitung: 

Eine Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen und die Hähnchenbrüste darin von beiden Seiten goldgelb knusprig anbraten. Die Ciabattabrötchen halbieren und wenn gewünscht im Toaster, Paninimaker oder in der Grillpfanne die Innenseiten aufknuspern. In der Zwischenzeit für das Dressing das Miracel Whip mit dem Knoblauch, Sardelle und Zitronensaft in ein Schälchen geben und alles gut miteinander verrühren, mit Salz&Pfeffer würzen. Nun für die Burger jeweils zwei bis drei Salatblätter auf das Unterteil des Brötchen legen, die Eierscheiben mit den Parmesanhobel gleichmäßig darauf verteilen. Die fertig angebratene Hähnchenbrust mit Salz&Pfeffer würzen und auf das garnierte Salatbett legen, etwas von dem Dressing darauf geben und mit der Kresse besprenkeln. Zuletzt den Burger mit dem Oberteil des Brötchens schließen und diesen sofort genießen, wenn man mag kann man noch Pommes dazu reichen.  

polnischer Krautauflauf

14.05.2017 14:27

Dieses Gericht stammt aus einem weniger wohlhabenden Land der EU und zwar aus Polen. Um nach einem anstrengenden Tag nach der Arbeit wieder Kräfte zu sammeln kommen hier günstige Zutaten wie Sauerkraut mit Krakauer und Kartoffeln deftig zubereitet in die Auflaufform. Ich muss sagen es ist einfach so unglaublich lecker und für trübe Tage an denen der Körper so ein richtig stärkendes deftiges Essen verlangt genau das i-Tüpfelchen. 

Zubereitungszeit: 30 Minuten + 15 Minuten Backzeit 

Zutaten für 2 Personen:

300 g Krakauer, grob gewürfelt 

1 Zwiebel, fein gewürfelt

etwas Kümmel 

1 EL Mehl 

300 ml Brühe  

je 25 ml Sahne und Milch  

400 g Kartoffeln, geschält und grob gewürfelt  

1 Scheibe Toastbrot

250 g Sauerkraut 

1 EL mittelscharfen Senf 

1/2 Bund Dill, Fähnchen abgezupft und fein gehackt 

Zubereitung: 

Einen weiten Topf oder Pfanne erhitzen und die Krakauer ohne weitere Fettzugabe rundum goldgelb braun anbraten, herausnehmen und beiseite stellen. Nun die Zwiebelwürfel in das zurück gebliebene Kraukauerfett geben und wenn nötig noch etwas Butterschmalz dazu geben. Diese bei mittlerer Hitzezufuhr mit etwas Salz&Pfeffer und Kümmel in 2-3 Minuten glasig weich anschwitzen. Dann alles mit dem Mehl bestäuben und kurz anschwitzen, mit der Brühe ablöschen und klümpchenfrei rühren, die Sahne mit der Milch zufügen und unterrühren. Zuletzt die Kartoffeln zufügen und alles offen für 15 Minuten leicht köcheln lassen. In der Zwischenzeit das Toastbrot grob zerteilen, in einen Mulitzerkleinerer mit  eingesetzten Flügelmesser geben, ca. 1 EL Olivenöl mit Salz&Pfeffer zugeben und zu mittelfeinen Brösel verarbeiten. So bald die Garzeit der Sauce mit den Kartoffeln um ist, die angebratene Krakauerstücke mit Sauerkraut, Senf und Dill zufügen, alles gut vermischen und in eine Auflaufform geben. Zuletzt die Brösel gleichmäßig auf der Oberfläche der Auflaufform verteilen und diese im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für 15 Minuten goldgelb aufbacken. Den polnischen Krautauflauf aus dem Ofen nehmen und vor dem Servieren für 5 Minuten in der Auflaufform ruhen lassen.    

überbackene Hackfleischbällchen

01.05.2017 11:12

Manchmal sind eben die einfachen und schlichten Gerichte genau diese die man in gewissen Momenten einfach verspeisen möchte. Mit diesem Rezept für überbackene Hackfleischbällchen habe ich hier genau solch ein Gericht. Es ist recht einfach und schlicht, von den Zutaten wie auch von der Zubereitung, aber bringt so ein locker leichtes Kitzeln im Gaumen hervor. Da kann ich nur noch sagen: lasst es euch gut schmecken!  

 

Zubereitungszeit: 20 Minuten + 60 Minuten Garzeit + 20 Minuten Backzeit

Zutaten für 2 Personen als Hauptgericht oder 4 Personen als Snack:

1 Dose stückige Tomaten

je ca. 1 TL getrockneten Oregano, Basililkum und Majoran

1 EL Balsamicoessig 

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt

500 g Rinderhack 

1 Scheibe Toastbrot, zu feinen Bröseln verarbeitet 

1 TL getrockneten Oregano

1/2 TL gemahlenen Kreuzkümmel 

Chiliflocken nach Belieben 

1 Stiel frischen Rosmarin, Nadeln abgezupft und fein gehackt 

1 Eigelb

1 Kugel Mozzarella, in Scheiben geschnitten  

ca. 25 g geriebenen frischen Parmesan

1/2 Bund frischen Basilikum, in grobe Stücke zerzupft

Ciabattabrot oder Paninibrötchen 

Zubereitung:

Für die Tomatensauce zuerst einen weiten Topf auf dem Herd mit etwas Olivenöl erhitzen, dann den Knoblauch mit den getrockneten Kräutern darin für ca. 1 Minute bei mittlerer Hitzezufuhr duftend anschwitzen. Alles mit der Dose stückige Tomaten ablöschen, nach Belieben etwas getrocknete Chiliflocken zufügen und kräftig mit Salz&Pfeffer würzen. Die Sauce offen für ca. 1 Stunde köcheln lassen, gelegentlich umrühren und zum Schluss den Balsamicoessig unterrühren. In der Zwischenzeit für die Hackfleischbällchen das Hackfleisch  mit den Brotbröseln, Oregano, Kreuzkümmel, Chiliflocken nach Belieben, Rosmarin, Eigelb und Salz&Pfeffer in eine Schüssel geben und alles gut von Hand miteinander vermengen. Aus der Masse golfballgroße Kugeln formen und diese rundum in einer Pfanne mit Olivenöl goldgelb knusprig anbraten. Die fertigen Hackfleischbällchen in eine Auflaufform geben und mit der fertigen Tomatensauce gleichmäßig übergießen. Die Mozzarellascheiben mit dem Parmesan darüber verteilen und alles im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für ca. 20 Minuten aufbacken, vor dem Servieren kurz bei Raumtemperatur ruhen lassen. Dann die überbackene Hackfleischbällchen auf zwei Teller verteilen und mit Ciabattabrotscheiben servieren. 

Die überbackene Hackfleischbällchen schmecken auch jedem Kind sehr gut, dabei einfach bei der Zubereitung auf die Chiliflocken verzichten!

Mini-Meatball Pizza

14.04.2017 10:37

Bei diesem Rezept haben sich wohl die beiden besten Dinge aus der amerikanisch-italienischen Küche zusammen getan um meinem Gaumen eine Freude zu bereiten ;-) Hier vereint sich feiner dünner knuspriger Pizzaboden mit einer Art Margheritabelag, kurz eingelegte Zwiebelringe und kleinen herzhaften Meatballs.

Zubereitungszeit: 40 Minuten + 1 1/2 Stunden Gehzeit + 12 Minuten Backzeit  

Zutaten für 2 Personen: 

290 g Mehl 

1 1/4 TL Trockenhefe 

3 Knoblauchzehen, fein gewürfelt 

1 rote Zwiebel, geschält, halbiert und in feine Ringe geschnitten 

1 EL Balsamicoessig 

200 g stückige Dosentomaten 

je 1/2 TL getrockneter Basilikum und Oregano

1/4 TL getrockneten Thymian 

1 EL Rotweinessig 

250 g Rinderhack

30 g + 2 EL fein geriebenen  Parmesan 

100 g geriebenen Mozzarella 

Zubereitung: 

Für den Pizzateig zuerst das Mehl mit der Trockenhefe in eine Schüssel geben und gut vermengen, dann je 1/2 EL Zucker und Salz, 155 ml warmes Wasser und 1 EL Olivenöl zugeben. Die Zutaten mit Hilfe der Knethaken des Handrührgerätes zu einem geschmeidigen glatten Teig verkneten und die Schüssel mit einem frischen Geschirrtuch abgedeckt für 1 1/2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. In der Zwischenzeit für die eingelegte Zwiebeln die Zwiebelscheiben mit dem Balsamicoessig, 1/2 TL Olivenöl und Salz&Pfeffer in eine Schale geben, von Hand gut vermengen und beiseite stellen. Für die Sauce kurz vor Ende der Gehzeit des Teiges eine kleine Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen und darin 2 der gewürfelten Knoblauchzehen glasig weich anschwitzen. Diese mit dem Olivenöl und den Dosentomaten, Basilikum, Oregano, Thymian und Rotweinessig in eine Schale geben und gut vermischen, mit Salz&Pfeffer würzen. Zuletzt für die Meatballs das Hackfleisch mit der über gebliebenen gehackten Knoblauchzehe, 2 EL Parmesan und Salz&Pfeffer in eine Schüssel geben und alles gut von Hand verkneten. Aus der Hackmasse walnussgroße Fleischbällchen formen und beiseite stellen. Nun den fertig geruhten Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und auf die Größe eines Backbleches auswellen. Diesen nun auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit der vorbereiteten Tomatensauce bestreichen, dabei ringsum einen ca. 1 cm breiten Rand frei lassen. Den geriebenen Mozzarella mit den 30 g Parmesan gleichmäßig über die Sauce sprenkeln und gleichmäßig mit den marinierten Zwiebeln und Meatballs belegen. Den Rand der Pizza mit etwas Olivenöl rundum bepinseln und diese im vorgeheizten Backofen bei 230° Unterhitze mit Umluft (alternativ Ober-/Unterhitze) in 10-12 Minuten goldgelb aufbacken.          

thailändischer Rindfleischsalat

05.04.2017 16:58

Liebt Ihr auch diese kulinarischen Ausflüge in allerwelts Länder?? Klar wir Deutschen haben auch jede Menge leckere Sachen zu bieten, aber ich probiere sehr gerne auch andere und neue Dinge. Als nun die ersten Sonnenstrahlen sich endlich als Frühling bei uns gezeigt hat, wollten wir einen leckeren erfrischenden Salat haben und da ist uns das folgende Rezept für einen thailändischen Rindfleischsalat genau richt gekommen. Ich hoffe ihr seit mindestens genau so begeistert von dieser Köstlichkeit wie wir es waren.  

Zubereitungszeit: 20 Minuten + bis zu 24 Stunden Marinierzeit 

Zutaten für 2 Personen: 

3 EL Sesamöl 

3 EL Sojasauce 

1 TL Sambal Oelek 

300 g Rinderhüfte, in feine Streifen geschnitten

1 EL Hoi Sin-Sauce 

125 g chinesische Reisnudeln (alternativ Glasnudeln)

50 g TK-Erbsen 

1/2 Gurke, mit einem Sparschäler längs Streifen bis zum Kern runterschälen 

1/2 roten Paprika, Kerngehäuse entfernt und längs in feine Streifen geschnitten 

3-4 Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten 

1 Limette, Saft ausgepresst 

1 Knoblauchzehe, durch die Knoblauchpresse gedrückt 

1 EL brauner Zucker 

1 EL Fischsauce 

Zubereitung: 

Zuerst für die Marinade 1 EL Sesamöl mit 1 EL Sojasauce und dem Sambal Oelek verrühren, Rinderhüfte hinein geben und zugedeckt für bis zu 24 Stunden im Kühlschrank marinieren. Am nächsten Tag zuerst das marinierte Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und etwas bei Raumtemparatur ruhen lassen. In der Zwischenzeit für das Dressing den Limettensaft mit der Knoblauchzehe, braunen Zucker, Fischsauce, 2 EL Sesamöl und 2 EL Sojasauce in einer großen Salatschüssel gut verrühren und beiseite stellen. Nun einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, leicht salzen und die Reisnudeln darin in 5 Minuten garen, ca. 1 Minute vor Ende die Erbsen zufügen. Diese nach der Garzeit abgießen, gut abtropfen lassen und noch warm mit den Gurkenstreifen in die Schüssel mit dem Dressing geben, alles sehr gut miteinander vermengen. Zuletzt eine Pfanne bei voller Hitzezufuhr erwärmen und das Rindfleisch in zwei Portionen je ca. 2 Minuten rundum kräftig anbraten. Das gesamte Fleisch in die Pfanne geben und die Paprikastreifen mit der Hoi Sin-Sauce zufügen und alles für weitere 2 Minuten garen. Die Fleischmischung samt Bratensaft zu der Nudelmischung in die Salatschüssel geben, nochmals gut vermengen und in zwei Schalen verteilt servieren.      

1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>

 Inhaltsverzeichnis

Alpengratin

Asiabowl mit Schweinehackbällchen

Asia-Bulette mit Gemüsenudeln

Auberginen-Tarte-Tatin

Honey-Mustard Bagelburger

Bambinis Pasta

rustikale Bauernpäckchen

Bärlauch-Pasta mit Kirschtomaten

BBQ-Hacksteak mit käsigem Kartoffelgratin

BBQ-Meatballs auf Hot dog bun 

BBQ-Schweinefilet mit Paprikareis 

gespickter Bierrinderbraten

Vorrunden Snack Nr. 1 (Blätterteigschnecken)

Blumenkohlrisotto

Boeuf Stroganoff 

Boneless Buffalo Wings

Melie´s homemade Burger

XXL-Bohnenburger

Caesar Salad Burger

busy people Bolo

Lamellencalamaris mit Bratkartöffelchen

Caponata mit gebackenem Feta 

Chicken Laksa

Chicken Tikka Masala mit Naanbrot

Chorizo Carbonara

Schinken-Carbonara

Chorizo-Kartoffelsuppe 

Conchiglioni mit Gemüsefüllung

pikante Currybällchen mit Bohnen-Erbsenreis

Currysahne mit Gemüse

Dr. Pepper Pulled Pork

Eggs in a Nest

Erbseneintopf

Erbsenpasta

orientalischer Erbsenreis

Falafel

Farfalle & Pilze 

Fideo Seco (mexikanische Nudeln mit Krebsfleisch)

Fischgratin

Fish ´n´ Chips mit 2 Dips 

Flammkuchen mit geröstetem Gemüse

Mini-Flammkuchen

Debreziner-Flammkuchen

Vorrunden Snack Nr. 2 (chinesische Fleischbällchen)

Fleischwurstgyros 

Käse-Frikadellen

Bunter Frühlingssalat

Garnelenpasta

Gemüsesamosas 

Gnocchi mit Lauch-Senf-Sauce

Parmesan-Gnocchi in Steinpilzrahm

Röstgnocchi mit Lauchcreme

Gratin Genovese

Grillgemüse mit warmen Ziegenkäse

Hackauflauf unter Käseknusperstreusel

Hack-Pilz-Ragout unter Blätterteighaube

überbackene Hackfleischbällchen

russischer Hackfleischtopf

Thai-Hackpfanne mit Erdnüssen

Hähnchen Chapatti

Hähnchen in Senfsauce mit Kartoffelgratin und Mangold

Hähnchen Indian style

Hähnchen nach Thaiart

Hähnchencurry mit Tomaten 

Hähnchensaté mit Nudelsalat-Blatt 

Achtelfinal Snack (Ham and Egg Cups)

herbstliches 3-Gänge-Menü

orientalischer Ofen-Hokkaido

Involtini di Manzo

Jakobsmuscheln mit Erbsen-Alfredosauce

  Kabeljau mit Rahmkartoffeln und Balsamicopilze

Kartoffel-Lachs-Gratin

Kartoffeleintopf

Kartoffel-Möhren-Topf mit Fleischbällchen 

Kartoffel-Paprika-Eintopf 

Kartoffelschnitzelchen mit warmen Steaksalat 

Kartoffelsotto mit Lauchzwiebel-Pesto 

Käsecarbonara

Knusperauflauf  

Kohlflammkuchen

asiatische Kohlrouladen

Köfte mit griechischem Salat 

Königsberger Klopse

Königsberger Klopse Espana

Köttbullar

Krabben in Cider

polnischer Krautauflauf

Kräuterhähnchen auf warmen Spinatlinsen

Kräuterreis mit Grillgemüse

Kürbis-Pastaröllchen

Kürbis-Ravioli

Labskausburger

foliengegarter Lachs mit Asiagemüse

 Lachs in spicy Tomatencreme

Lachs mit Kartoffeln, Bohnen und Erbsen vom Blech 

Lachs mit Weißwein-Béchamel

Lasagnestreifen mit Lauchgemüse und Steinpilzbrösel

Lasagnesuppe

Kürbislasagne

Pimp your Lasagne

Schinken-Pilz-Lasagne

Lenticchie e Pasta 

Linsen-Möhren-Suppe

lauwarmer Linsensalat mit roter Bete

orientalischer Linsentopf

Linsen mit Spätzle und Saiten

Linsen-Vollkornspaghetti

Mac and Cheese mit Hähnchen

One Pot Mac´n´Cheese

Makrele auf Currybratreis

 marokkanischer Auflauf

Marsala Chicken

Maultaschenauflauf

Moussaka 

eine Art Nizzasalat

Nudeln in Speck-Pilzcreme

cremiger Nudeltopf

Nudel-Zucchini-Gratin

Ofengulasch mit Kürbis und Pflaumen

One-Pan Alfredo

One Pot mediterrane Pasta

Onion bhaji 

Orecchiette mit Grünkohl 

herzhafte Pancakes

Paprikagulasch mit Chili 

Paprikaschnitzel mit Nockerln

Paprika-Tarte

gratinierte Pasta

winterliche Pasta

Pasta della Nonno

Pasta di Bologna

Pasta mit Pancetta und Lauch 

Pasta mit Spinat-Gorgonzola-Sauce & Cranberries 

Pastasotto 

Pasta-Waves

Penne mit Gorgonzolasauce

 Penne Tetrazzini

Pide

käsige Lauchpide

 Pilz-Käse-Pastete

Pilzrisotto mit Spinatsalat 

Piratenfleckerl

Pistazienpesto

Pizzaburger

 Pizzawaffeln

Deep Dish Pizza 

Pizza Trio

 Pesto-Pizza

Spargel auf Paprikapesto-Pizzen

Spargelstreifen-Spaghetti in Parmesansauce

scharfe Hackpizza

schnelle Pfannenpizza 

vegane Pizza 

Mini-Meatball Pizza

Viertelfinal Snack (Pizzasticks)

mexikanische Fladenpizza

Pulled Pork French Fries

Putengulasch

Putensaltimbocca mit Auberginenbällchen

italienische Quesadillas

Quinoa Paella

Ragu bianco

Ravioli gefüllt mit Parmapäckchen

italienischer Raviolieintopf

Reissalat mit Makrele

Riccioli mit Wodka&Chili 

Ricotta-Spinat-Cannelloni 

Rigatoni alla Trapanese 

thailändischer Rindfleischsalat

Risotto-Tarte

Ratzfatz-Risotto

Prosecco-Risotto

Ofenrisotto

Tomatenrisotto mit Hähnchen

Roastbeef mit Remoulade 

Röstzwiebelschnitzelchen mit Püree und Gurkensalat

Rotwein-Filet 

Rotweingulasch

 Rouladen nach stroganoffer Art 

Rumpsteak mit Hoisin-Garnelen-Nudeln 

Sabrina´s Lieblingspasta

italienischer Sauerbraten

fixe Schaschlikpfanne

Schnitzelfladen

Schwalbennester 

gebackener Schweinebauch mit Paprikapesto

langsam gegartes Schweinefilet

Schweinefilet süßsauer

Schweinemedaillons in Misosauce mit Kartoffel-Lauch-Stampf

Schweine-Tacos mit Bohnenmus und Avocadosalat

Spaghetti Bresso 

Spaghetti-Chips alla Carbonara

schnelle Spargelpfanne

Spargel-Cannelloni

italienische Spargelnudeln

Speckbulette auf Pfifferlingsrahm

Spinat-Gnocchi-Topf

Spinat-Kartoffel-Gratin 

Spinat-Ricotta-Enchiladas

  Stuttgarter Festlesteller

Südstaaten Pasta

geröstete Süßkartoffel-Karotten-Suppe

Tagliolini mit Bohnen-Zitronen-Soße und Bacon 

Tarte mit karamellisierten Zwiebeln und Schafskäse

Teriyaki-Gemüse mit schnellem Knusperhähnchen 

Thunfischbratreis

Tomatensuppe 

Tortellini mit Bärlauchpesto 

Veggi-Bolo

Italienische Vinaigrette

Vollkornspaghetti mit Brokkoli und Speckcroutons

Weiberpasta

Wintergalette

Wintersüppchen

 

italienische Wirsing-Brot-Suppe

Wirsing-Nudel-Strudel

Halbfinale Snack (schnelle Wraps mit Bohnenmus)

schnelle Wokpfanne mit Schweinefilet

Würstchengulasch

YamYam-Nudeln 

Zander Jägerinnenart mit Kartoffel-Sellerie-Püree

Zoodles mit Fleischklößchen

gefüllte Zucchini

Zwiebelflammkuchen