Rezepte

One Pot mediterrane Pasta

22.03.2017 17:52

Kennt Ihr sie auch schon diese schnellen und einfache Rezepte für One Pot Pasta?! Ich war ja anfangs etwas skeptisch, ob das auch wirklich so gut funktioniert und die Pasta dann auch gut schmeckt, aber einmal probiert und für immer verliebt. Diese Rezepte sind einfach genial, man brauch meistens nicht viele Zutaten, recht wenig Zeit und vor allem wirklich nur einen Topf. Vielleicht sagt euch ja mein mediterranes Gericht mit Paprika, Tomate und Feta auch zu. 

Zubereitungszeit: 20 Minuten 

Zutaten für 2 Personen: 

2 Schalotten, in feine Scheiben geschnitten 

1/2 rote Paprika, Kerngehäuse entfernt und in 1 cm breite Streifen geschnitten

1 Knoblauchzehe, in feine Scheiben geschnitten 

50 g getrocknete Tomaten in Öl eingelegt, grob gewürfelt 

1/2 Bund Basilikum, fein gehackt  

50 ml Weißwein 

350 ml Brühe 

175 g Makkaroni 

10 Kirschtomaten, halbiert

40 g Walnüsse, grob gehackt  

75 g Feta, grob zerbröckelt

Zubereitung: 

Einen weiten Topf mit etwas Butter und Olivenöl erhitzen und darin die Schalotte und Paprika glasig anschwitzen, Knoblauch zugeben und für 1-2 Minuten mit anschwitzen. Nun mit dem Weißwein und Brühe ablöschen, die getrocknete Tomaten zufügen und alles zum Kochen bringen. Die Nudeln untermischen und alles offen für 10-12 Minuten bei mittlerer Hitzezufuhr köcheln lassen, ab und zu umrühren. Nach Garzeitende die Kirschtomaten mit Basilikum zufügen, unterrühren und alles nochmals mit Salz&Pfeffer abschmecken. Die fertige One Pot mediterrane Pasta auf zwei Teller verteilen und mit den Walnüssen und dem Feta bestreut servieren.   

Linsen-Vollkornspaghetti

19.03.2017 13:20

Die Schwaben sind ja überall bekannt für Ihre Linsen mit Spätzle und Saitenwürstchen, aber auch wir können anders. Mit diesen Rezept möchte ich euch zeigen dass Linsen auch wunderbar mit Vollkornspaghetti und Austernpilze schmecken. Um das ganze Gericht ein wenig herzhafter zu machen werden einfach geräuchert grobe Speckwürfel mit den Pilze angebraten. Ich kann euch sagen, das es geschmacklich wirklich ein Hit und so was von lecker ist. 

Zubereitungszeit: 30 Minuten 

Zutaten für 2 Personen: 

50 g Berg- oder Puylinsen

200 g Vollkornspaghetti 

60 g grobe Speckwürfel 

125 g Austernpilze, grob zerteilt

1 Zwiebel, halbiert und in Scheiben geschnitten 

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt 

3-4 Stiele Petersilie, fein gehackt  

15 g Butter 

2 EL Balsamicoessig 

geriebenen Parmesan zum Servieren

Zubereitung: 

Für die Linsen zuerst einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, Linsen zufügen und für 25 Minuten köcheln. Je nach Kochzeit der Vollkornspaghetti diese zu den Linsen geben, salzen und al dente kochen. Sobald die Spaghetti in den Topf zum Kochen kommen, eine Pfanne erhitzen und darin den Speck rundum knusprig braten, herausnehmen und beiseite stellen. Nun etwas Olivenöl zu dem verbliebenen Speckfett geben und die Pilze darin rundum goldgelb anbraten, Zwiebel und Knoblauch zugeben und glasig anschwitzen. Sobald die Linsen und Spaghetti gar sind, diese abgießen und mit dem angerösteten Speck, Petersilie, Butter und Balsamicoessig zu der Pilzmischung in der Pfanne geben. Zuletzt alles gut miteinander vermengen, mit etwas Salz&Pfeffer würzen, auf zwei Teller verteilen und mit etwas Parmesan bestreut servieren. 

Dieses Gericht geht auch genial als vegetarische Variante, hierfür einfach den Speck weg lassen und etwas kräftiger würzen. 

italienischer Raviolieintopf

12.03.2017 10:30

Aus Kindertagen kennt sie bestimmt der ein oder andere von euch, diese kleinen Teigtaschen in Tomaten-Hacksauce aus der Dose. Nun bekommt Ihr von mir das passende Rezept um diese selber in eurem Kochtopf zu zaubern. Jedoch kommt bei mir noch eine kleine Portion Gemüse mit hinzu, aber ich bin mir sicher, diese werden euch wohl besser schmecken als das Original. Vielleicht gelingt es euch ja auch damit eure Kinder damit zu begeistern! 

Zubereitungszeit: 15 Minuten + 30 Minuten Kochzeit 

Zutaten für 2 Personen: 

200 g Rinderhack 

1/2 Stange Lauch, halbiert und in feine Ringe geschnitten 

1 Karotte, geschält, längs geviertelt und in Scheiben geschnitten 

2 cm dicke Scheibe Knollensellerie, geschält und in 2 cm dicke Würfel geschnitten 

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt 

2-3 Stiele Petersilie, fein gehackt 

1 Dose stückige Tomaten 

60 g Tomatenmark 

1 Würfelzucker 

je 1/2 TL getrockneten Basilikum und Oregano 

1/4 TL Thymian 

etwas Brühpulver

1 Packung frische Ravioli 

ca. 50 g Parmesan, fein gerieben 

Zubereitung: 

Zuerst etwas Olivenöl in einem weiten Topf erhitzen und darin das Hackfleisch rundum krümmelig braun anbraten. Den Lauch mit Karotte, Sellerie und Knoblauch zufügen, unterrühren und für 1-2 Minuten glasig anschwitzen. Nun alles mit der Dose Tomaten und 200 ml Wasser ablöschen, Tomatenmark mit Würfelzucker, Petersilie, Basilikum, Oregano und Thymian zufügen und gut unterrühren. Den Eintopf mit etwas Brühpulver und Pfeffer würzen und zugedeckt bei mittlerer Hitzezufuhr für 30 Minuten köcheln lassen. Kurz vor Garzeitende die Ravioli in kochenden Salzwasser nach Packungsanweisungen garen, abgießen und tropfnass zu der Sauce geben. Etwa 30 g des Parmesanes mit den Ravioli unter die Sauce heben, nochmals abschmecken und dann den italienischen Raviolieintopf auf zwei Teller verteilen, mit dem restlichen Parmesan bestreuen und in Kindheitserinnerungen schwelgend löffeln.   

geröstete Süßkartoffel-Karotten-Suppe

23.02.2017 16:57

Sie wirkt sehr unscheinbar aber in dem vergangenen Jahr hat die Süßkartoffel einen neuen Platz in meiner Küche gefunden und ich heiße sie dort sehr gerne herzlich Willkommen. Ob nun herzhaft im Eintopf, Püree oder als Auflauf aber auch als süße Variante im Gebäck und Süßspeisen macht sie sich echt gut und überrascht mich immer wieder mit ihrer Vielschichtigkeit.    

 

Zubereitungszeit: 

Zutaten für 2 Personen: 

250 g Süßkartoffel, geschält und grob gewürfelt 

150 g Karotte, geschält und grob gewürfelt 

1 Zwiebel, fein gewürfelt 

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt 

500 ml Brühe 

75 g Creme fraiche 

Zubereitung:

Für das Röstgemüse die Süßkartoffel mit der Karotte in ein kleines Blech geben, mit ca. 1 EL Olivenöl und Salz&Pfeffer besprenkeln und alles gut miteinander mischen. Nun das Blech mit dem Gemüse im vorgeheizten Backofen bei 220° Ober-/Unterhitze für 25 Minuten rösten. In der Zwischenzeit etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin bei mittlerer Temperaturzufuhr glasig weich anschwitzen, den Knoblauch zufügen und für eine weitere Minuten anschwitzen. Dann die Brühe zugießen und alles offen für ca. 10 Minuten köcheln lassen. Sobald das Gemüse fertig geröstet ist, dieses zur Brühe hinzugeben und mit einem Stampfer oder dem Pürierstab zu einer feinstückigen cremigen Suppe verarbeiten. Die Suppe nochmals etwas erhitzen und zuletzt 50 g des Creme fraiche unterrühren, nochmals würzen. Die fertige geröstete Süßkartoffel-Karotten-Suppe in zwei Teller verteilen und jeweils mit einem Klecks des restlichen Creme fraiche und etwas groben Pfeffer garniert servieren. 

Kartoffeleintopf

15.02.2017 16:55

So ein Eintopf geht bei mir zu jeder Jahreszeit und ist eine tolle und willkommene Abwechslung. Dieser hier ist besonders schnell und einfach gekocht, so dass Ihn letzte Woche mein Mann kurzerhand zubereitet hat.

Zubereitungszeit: 

Zutaten für 2 Personen: 

350 g Kartoffeln, geschält und ca. 1 cm groß gewürfelt 

50 g Speckwürfel 

1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt 

1 kleine Zucchini, längs geviertelt und in Scheiben geschnitten 

75 ml Weißwein 

150 ml Brühe 

1 TL Worcestersauce 

1 EL grob gehackte Kräutermischung

4 grobe Bratwürste

Zubereitung: 

In einem weiten Topf  den Speck ohne Fettzugabe rundum knusprig anbraten. Dann etwas Butter zufügen und darin die Zwiebel mit der Zucchini glasig anschwitzen, Kartoffeln zugeben und kurz mit anbraten. Alles mit dem Wein und der Brühe ablöschen, mit der Worcestersauce, Kräutermischung, Muskatnuss und etwas Salz&Pfeffer würzen und offen ca. 20 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Kurz bevor die Garzeit um ist, eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen und die Bratwürste darin von beiden Seiten kräftig anbraten. Den Kartoffeleintopf nochmals abschmecken, dann in zwei Teller verteilen und mit je zwei Bratwürste belegt servieren. 

Röstgnocchi mit Lauchcreme

08.02.2017 18:00

Irgendwann habe ich einfach keine Lust mehr auf immer nur Nudel ob nun als Hauptgericht oder Beilage gehabt. Da habe ich dann entschlossen, dass es bei uns jetzt jede Woche eine kunterbunte Vielfalt an Beilagen oder Hauptgerichten gibt. Seit dem gibt es bei uns sehr viel Abwechslung auf dem Speiseplan, mal gibts Kartoffeln, diese kann man ja auch schon in unglaublichen Varianten zubereiten, oder dann eben Reis, Quinoa, Couscous oder Bulgur. Diese Idee war absolut genial und die Abwechslung die diese in unseren Alltag gebracht hat, möchte ich nicht mehr missen. Wie ja schon oben erwähnt, sind Kartoffeln ja sehr variantenreich und da ist dann neben dem Püree die Gnocchi mit klarer Favorite. Dieses mal kommen sie nachdem sie ganz frisch zubereitet wurden noch mit etwas Butter in die Pfanne und werden richtig schön rösch angebraten. Ich hoffe auch euch kann ich mit diesem Rezept ein wenig überzeugen :-)

Zubereitungszeit: 20 Minuten + 25 Minuten Kochzeit

Zutaten für 2 Personen: 

400 g Kartoffeln 

60 g Mehl 

45 g Parmesan, fein gerieben 

1 Ei 

1/2 Bund Schnittlauch, in feine Röllchen geschnitten  

2 dünne Stangen Lauch, in feine Ringe geschnitten 

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt 

175 g Creme legere 

geräuchertes Paprikapulver 

Saft einer halben Zitrone 

25 g Butter 

Zubereitung: 

Zuerst die Kartoffeln mit Schale in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und mit geschlossenen Deckel zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und geschlossen in 25 Minuten gar kochen. Sobald die Kartoffeln gar sind, abgießen und mit kalten Wasser abschrecken, etwas ausdampfen lassen. In der Zwischenzeit den Lauch in einer Pfanne mit etwas Olivenöl bei mittlerer Hitzezufuhr weich und goldgelb andünsten. Nun die Kartoffeln schälen und durch eine Spätzlespresse zu feinem Brei drücken. Diesem das Mehl mit Parmesan, Ei, Schnittlauch und etwas geriebenen Muskatnuss zugeben und von Hand zu einem glatten Teig verkneten. Den Gnocchiteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in zwei gleichgroße Stücke teilen, jedes dieser Stücke zu einer ca. 3 cm dicken Rolle formen und in jeweils 10 gleichgroße Stücke teilen. Einen Topf mit Wasser aufstellen und zum Kochen bringen, zwischenzeitlich den Knoblauch zu dem fertig gedünsteten Lauch geben und kurz mitandünsten. Das Creme legere unter den Lauch in der Pfanne rühren und mit etwas geräucherten Paprikapulver und Salz&Pfeffer würzen. Sobald das Wasser kocht, dieses salzen und die Gnocchi darin in zwei Portionen gar kochen*, abschöpfen und in einer Pfanne mit der Butter rundum knusprig rösch anbraten. Sobald die Gnocchi soweit sind, den Zitronensaft unter die Lauchcreme rühren und nochmals abschmecken. Die Röstgnocchi auf zwei Teller verteilen und die Lauchcreme darauf geben, mit etwas geräucherten Paprikapulver bestreut servieren. 

*Sobald die Gnocchi gar sind, tauchen sie an die Wasseroberfläche und können abgeschöpft werden.     

Asiabowl mit Schweinehackbällchen

25.01.2017 18:25

Es muss ja nicht immer zeitintensiv gekocht werden und genau für solche Tage bieten sich asiatische Gerichte sehr gut an. Nicht nur das oftmals wenige und  einfache Zutaten gebraucht werden, nein oft sind sie auch einfach ganz fix zubereitet und eine der täglichen Portionen Gemüse ist auch noch dabei. 

Zubereitungszeit: 20 Minuten 

Zutaten für 2 Personen: 

250 g Schweinehackfleisch 

1/2 Chilischote, Samen entfernt und fein gewürfelt 

2 EL Sojasauce 

2 EL Hoisinsauce 

25 g Sesam

3 Stiele Petersilie, fein gehackt 

1 daumengroßes Stück Ingwer, fein gehackt 

250 ml Brühe 

125 g 

1/2 Brokkoli, Röschen abgetrennt 

125 g asiatische Eiernudeln 

Zubereitung: 

Zuerst das Hackfleisch mit der Chili, je 1 EL Soja- und Hoisinsauce, 2/3 des Sesames und die Petersilie in eine Schüssel geben. Nun alles von Hand gut verkneten und zu tischtennisballgroße Bällchen formen. Eine Pfanne mit etwas Sesamöl erhitzen und die Fleischbällchen darin in 5-8 Minuten rundum bei mittlerer Hitzezufuhr goldgelb anbraten. Die Brühe mit der restlichen Soja- und Hoisinsauce, dem Brokkoli und Eiernudeln zugeben und gut vermischen. Die Asiabowl bei gelegentlichen Rühren für ca. 5 Minuten offen garen lassen. Nach der Garzeit die Nudeln prüfen und eventuell nochmals etwas weiter garen, nochmals abschmecken. Die fertig gegarte Asiabowl mit Schweinehackbällchen auf zwei Teller verteilen und mit dem übrigen Sesam besprenkelt servieren.     

Kürbislasagne

15.01.2017 13:42

Noch sind sie in der Gemüseabteilung und auf dem Markt zu finden, diese schöne leuchtend orangefarbenen Kugeln die wir alle als Hokkaido kennen. Der Herbst und damit der Saisonstart der Kürbisse liegt schon ein Stück hinter uns und vielleicht habt ihr ja auch nochmals Lust auf eine neue leckere Variante von Hokkaido. Den so langsam schwindet die volle Kürbispracht und bis zur nächsten Saison ist es doch noch ganz schön lange hin.

Zubereitungszeit: 60 Minuten + 30 Minuten Backzeit 
Zutaten für 4 Personen:

2 Hähnchenbrüste, in 2 cm große Würfel geschnitten 

1 Stange Staudensellerie, fein gewürfelt 

1 Karotte, geschält, längs geviertelt und fein gewürfelt 

3 Knoblauczehen geschält und fein gewürfelt 

125 ml Rotwein

5 Stiele Thymian 

etwas getrocknete Chiliflocken 

2 Dosen Kirschtomaten 

50 g Rosinen 

ca. 800 g Hokkaido, in 2 cm dicke Scheiben geschnitten 

1 Packung frischer Nudelteig 

250 g Ricotta 

100 g geriebenen Mozzarella 

50 g Pinienkerne 

Zubereitung:
Für die Sauce zuerst einen weiten Topf mit etwas Olivenöl erhitzen und darin die Fleischwürfel unter mehrmaligen wenden rundum braun anbraten. Dann die Hitze etwas reduzieren und den Staudensellerie mit Karotte und Knoblauch zugeben und alles für ca. 5 Minuten glasig anschwitzen, alles gut mit Salz&Pfeffer würzen. Nun 1 EL Mehl über alles stäuben und kurz anschwitzten, mit dem Wein ablöschen und die Thymianstiele mit Chiliflocken, den zwei Dosen Kirschtomaten und den Rosinen zufügen. Die Sauce gut umrühren, nochmals mit etwas Salz&Pfeffer würzen und bei mittlerer Hitzezufuhr ca. 30 Minuten offen köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Kürbisspalten auf einem Backblech verteilen und gleichmäßig mit etwas Olivenöl besprenkeln, mit Salz&Pfeffer würzen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze für 20 Minuten garen, danach die Hitze des Backofens auf 180°C reduzieren. Nun eine Auflaufform etwas fetten und von dem Nudelteig insgesamt 4 Teigplatten in der Größe der Form abschneiden und bereit legen. Sobald die Sauce und Kürbisspalten fertig gegart sind, wird nun schichtweise die Kürbislasagne gebaut. Zuerst verteilt man etwas von der Sauce, am besten ohne große Stücke, auf dem Boden und bedeckt diese mit einer Teigplatte. Auf diese gibt man nun 1/3 der Kürbisspalten und verteilt 1/4 der Sauce und Ricotta darauf und deckt alles mit einer weiteren Teigplatte ab. Diese Lasagneschichterei führt man nun noch zweimal durch, auf die letzte Teigplatte kommt dann nur noch das letzte 1/4 der Sauce darauf und bestreicht dieses mit dem letzten 1/4 des Ricottas, besprenkelt alles gleichmäßig mit dem Mozzarella und den Pinienkernen. Nun kommt die fertig geschichtete Kürbislasagne in den Backofen und wird in 25 bis 30 Minuten fertig gebacken, eben bis der Käse geschmolzen und goldgelb ist. Vor dem Servieren die Lasagne für 5 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.     

winterliche Pasta

06.01.2017 13:23

Leider weiß ich ja nicht wie es euch so geht, aber ich liebe Käse in allen erdenklichen Varianten und Formen. Vor allem haben mir es die kräftig schmeckende angetan ob nun mal einen Blauschimmelkäse oder doch ein kräftiges Stück von der Alm, diese schmecken mir persönlich besonders gut. Und da ich auch immer wieder gerne beim Kochen gewaagte Kombinationen ausprobiere, durften bei dieser winterlichen Pasta die Nudel mit einer cremigen Sauce aus Blauschimmelkäse mit ein paar knackigen Walnüssen und Römersalat sich in der Pfanne vereinen. 

Zubereitungszeit: 25 Minuten 

Zutaten für 2 Personen:

75 g Speckwürfel 

125 g Champignons, geputzt und in dicke Scheiben geschnitten

1 Zwiebel, fein gewürfelt 

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt 

1 kleiner Römersalat, in breite Streifen geschnitten 

50 g Blauschimmelkäse 

2 EL Walnusskerne, ohne Fett geröstet und grob gehackt 

75 g Creme fraiche 

etwas gehackte Petersilie 

200 g Nudeln 

Zubereitung: 

Zuerst einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und die Pasta darin nach Packungsanweisung al dente kochen, 100 ml des Nudelwassers abschöpfen und beiseite stellen. In der Zwischenzeit eine große Pfanne erhitzen und darin den Speck für 3-4 Minuten ohne Fettzugabe anbraten, die Champignons zufügen und beides bei mittlerer Hitzezufuhr goldgelb anbraten. Dann die Zwiebel- und Knoblauchwürfel zufügen und kurz mitanschwitzen bis diese glasig sind, alles gut mit Salz&Pfeffer würzen. Nun alles mit dem abgeschöpften Nudelwasser ablöschen, den Käse mit dem Creme fraiche zufügen und umrühren bis sich alles zu einer cremigen Sauce verbunden hat. Sobald die Pasta fertig gegart und abgegossen ist, diese mit dem Römersalat und etwas Petersilie zu der Sauce geben und alles gut miteinander vermengen, nochmals mit Salz&Pfeffer abschmecken. Die winterliche Pasta auf zwei Teller verteilen und mit etwas Petersilie und je der Hälfe der gehackten Walnüsse bestreut servieren.   

lauwarmer Linsensalat mit roter Bete

18.12.2016 11:43

Der Schwabe kennt die Linsen meist nur als solches und diese dann mit Spätzle und Saiten serviert, dabei gibt es doch so vielerlei verschiedene Sorten und Zubereitungsvarianten. Ich habe für mich eine sehr leckere Variante der Pardinalinse mit im Ofen gerösteter roter Beete, nussigen Feldsalat und würzigen Debreziner als lauwarmen Salat entdeckt. Genau das Richtige für diese Jahreszeit, wenn es drausen kalt und dunkel ist und man von den ganzen feinen Weihnachtsleckereien einen zu süßen Bauch hat. Auch als kleine Portion und ohne Debreziner zur Vorspeise an den anstehenden Feiertagen einfach lecker und wunderbar geeignet. 

Zubereitungszeit: inklusive Backzeit ca. 60 Minuten 

Zutaten für 2 Personen als Hauptgericht oder 4 Personen als Vorspeise: 

3 mittelgroße Kugeln rote Bete 

2 rote Zwiebel, geschält und jeweils in 8 gleichgroße Spalten geschnitten 

2 Knoblauchzehen, geschält und in dünne Scheiben geschnitten 

1/2 TL Kümmel 

100 g festkochende Linsen (am Besten Pardina-, Beluga- oder Berglinsen)

100-150 g Feldsalat 

2 TL Dijonsenf 

1 TL grobkörniger Senf 

1/2 Zitrone, Saft davon  

2 EL Olivenöl 

2 Paar Debreziner 

Zubereitung: 

Für die geröstete rote Bete diese zuerst schälen und jeweils in 8 gleichgroße Spalten schneiden, diese mit den Zwiebelspalten, Knoblauchscheiben, Kümmel und etwas Olivenöl in eine Auflaufform geben und gut mischen. Die Form in den vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze geben und ca. 45 Minuten rösten, dabei 2-3 Mal die Mischung wenden. In der Zwischenzeit die Linsen je nach Sorte und Packungsanweisung bissfest gar kochen, abgießen und in eine Schüssel geben, beiseite stellen. Für das Dressing in einem kleinen Schälchen die beide Senfsorten mit dem Zitronensaft, Olivenöl und Salz&Pfeffer alles gut mit Hilfe eines Löffels aufschlagen. Die Debreziner kurz vor Ende der Garzeit von der roten Bete im Wasserbad erhitzen, dann herausnehmen und jeweils schräg in 2 Stücke schneiden. Sobald die rote Bete fertig geröstet ist, diese aus dem Ofen nehmen und bei Zimmertemperatur für 2-3 Minuten ruhen lassen, alles aus der Auflaufform zu den Linsen in die Schüssel geben. Etwa die Hälfte des Dressings zufügen, alles gut miteinander vermischen und auf zwei Teller geben. Jeweils die Hälfte des Feldsalates auf den lauwarmen Linsensalat mit roter Bete darauf setzen, mit dem restlichen Dressing besprenkeln und mit den in Stücke geschnittene Debreziner drapiert servieren.       

Am Besten beim Verarbeiten der roten Bete Einweghandschuhe tragen und darauf achten, das der Saft nicht verspritzt wird, da dieser schlimme und schlecht rauswaschbare Flecken hinterlässt. 

1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>

 Inhaltsverzeichnis

Alpengratin

Asiabowl mit Schweinehackbällchen

Asia-Bulette mit Gemüsenudeln

Auberginen-Tarte-Tatin

Honey-Mustard Bagelburger

Bambinis Pasta

rustikale Bauernpäckchen

Bärlauch-Pasta mit Kirschtomaten

BBQ-Hacksteak mit käsigem Kartoffelgratin

BBQ-Meatballs auf Hot dog bun 

BBQ-Schweinefilet mit Paprikareis 

gespickter Bierrinderbraten

Vorrunden Snack Nr. 1 (Blätterteigschnecken)

Blumenkohlrisotto

Boeuf Stroganoff 

Boneless Buffalo Wings

Melie´s homemade Burger

XXL-Bohnenburger

busy people Bolo

Lamellencalamaris mit Bratkartöffelchen

Caponata mit gebackenem Feta 

Chicken Laksa

Chicken Tikka Masala mit Naanbrot

Chorizo Carbonara

Schinken-Carbonara

Chorizo-Kartoffelsuppe 

Conchiglioni mit Gemüsefüllung

pikante Currybällchen mit Bohnen-Erbsenreis

Currysahne mit Gemüse

Dr. Pepper Pulled Pork

Eggs in a Nest

Empire-Hähnchen mit Bombay-Kartoffeln

Erbseneintopf

Erbsenpasta

orientalischer Erbsenreis

Falafel

Farfalle & Pilze 

Fideo Seco (mexikanische Nudeln mit Krebsfleisch)

Fischgratin

Fish ´n´ Chips mit 2 Dips 

Flammkuchen mit geröstetem Gemüse

Mini-Flammkuchen

Vorrunden Snack Nr. 2 (chinesische Fleischbällchen)

Fleischwurstgyros 

Käse-Frikadellen

Bunter Frühlingssalat

Garnelenpasta

Gemüsesamosas 

Gnocchi mit Lauch-Senf-Sauce

Parmesan-Gnocchi in Steinpilzrahm

Röstgnocchi mit Lauchcreme

Gratin Genovese

Grillgemüse mit warmen Ziegenkäse

Hackauflauf unter Käseknusperstreusel

Hack-Pilz-Ragout unter Blätterteighaube

überbackene Hackfleischbällchen

russischer Hackfleischtopf

Thai-Hackpfanne mit Erdnüssen

Hähnchen Chapatti

Hähnchen in Senfsauce mit Kartoffelgratin und Mangold

Hähnchen nach Thaiart

Hähnchencurry mit Tomaten 

Hähnchensaté mit Nudelsalat-Blatt 

Achtelfinal Snack (Ham and Egg Cups)

herbstliches 3-Gänge-Menü

orientalischer Ofen-Hokkaido

Involtini di Manzo

Jakobsmuscheln mit Erbsen-Alfredosauce

  Kabeljau mit Rahmkartoffeln und Balsamicopilze

Kartoffel-Lachs-Gratin

Kartoffeleintopf

Kartoffel-Möhren-Topf mit Fleischbällchen 

Kartoffel-Paprika-Eintopf 

Kartoffelschnitzelchen mit warmen Steaksalat 

Kartoffelsotto mit Lauchzwiebel-Pesto 

Käsecarbonara

Knusperauflauf  

Kohlflammkuchen

asiatische Kohlrouladen

Köfte mit griechischem Salat 

Königsberger Klopse

Königsberger Klopse Espana

Köttbullar

Krabben in Cider

Kräuterhähnchen auf warmen Spinatlinsen

Kräuterreis mit Grillgemüse

Kürbis-Pastaröllchen

Kürbis-Ravioli

Labskausburger

foliengegarter Lachs mit Asiagemüse

 Lachs in spicy Tomatencreme

Lachs mit Kartoffeln, Bohnen und Erbsen vom Blech 

Lachs mit Weißwein-Béchamel

Lasagnestreifen mit Lauchgemüse und Steinpilzbrösel

Lasagnesuppe

Kürbislasagne

Pimp your Lasagne

Schinken-Pilz-Lasagne

Lenticchie e Pasta 

Linsen-Möhren-Suppe

lauwarmer Linsensalat mit roter Bete

orientalischer Linsentopf

Linsen mit Spätzle und Saiten

Linsen-Vollkornspaghetti

Mac and Cheese mit Hähnchen

One Pot Mac´n´Cheese

Makrele auf Currybratreis

 marokkanischer Auflauf

Marsala Chicken

Maultaschenauflauf

Moussaka 

eine Art Nizzasalat

Nudeln in Speck-Pilzcreme

cremiger Nudeltopf

Nudel-Zucchini-Gratin

Ofengulasch mit Kürbis und Pflaumen

One-Pan Alfredo

One Pot mediterrane Pasta

Onion bhaji 

Orecchiette mit Grünkohl 

herzhafte Pancakes

Paprikagulasch mit Chili 

Paprikaschnitzel mit Nockerln

Paprika-Tarte

gratinierte Pasta

winterliche Pasta

Pasta della Nonno

Pasta di Bologna

Pasta mit Pancetta und Lauch 

Pasta mit Spinat-Gorgonzola-Sauce & Cranberries 

Pastasotto 

Pasta-Waves

Penne mit Gorgonzolasauce

 Penne Tetrazzini

Pide

käsige Lauchpide

 Pilz-Käse-Pastete

Pilzrisotto mit Spinatsalat 

Piratenfleckerl

Pistazienpesto

Pizzaburger

 Pizzawaffeln

Deep Dish Pizza 

Pizza Trio

 Pesto-Pizza

Spargel auf Paprikapesto-Pizzen

scharfe Hackpizza

schnelle Pfannenpizza 

vegane Pizza 

Viertelfinal Snack (Pizzasticks)

mexikanische Fladenpizza

Putengulasch

Putensaltimbocca mit Auberginenbällchen

italienische Quesadillas

Quinoa Paella

Ragu bianco

Ravioli gefüllt mit Parmapäckchen

italienischer Raviolieintopf

Reissalat mit Makrele

Riccioli mit Wodka&Chili 

Ricotta-Spinat-Cannelloni 

Rigatoni alla Trapanese 

Risotto-Tarte

Ratzfatz-Risotto

Prosecco-Risotto

Ofenrisotto

Tomatenrisotto mit Hähnchen

Roastbeef mit Remoulade 

Röstzwiebelschnitzelchen mit Püree und Gurkensalat

Rotwein-Filet 

Rotweingulasch

 Rouladen nach stroganoffer Art 

Rumpsteak mit Hoisin-Garnelen-Nudeln 

Sabrina´s Lieblingspasta

italienischer Sauerbraten

fixe Schaschlikpfanne

Schwalbennester 

gebackener Schweinebauch mit Paprikapesto

langsam gegartes Schweinefilet

Schweinefilet süßsauer

Schweinemedaillons in Misosauce mit Kartoffel-Lauch-Stampf

Schweine-Tacos mit Bohnenmus und Avocadosalat

Spaghetti Bresso 

Spaghetti-Chips alla Carbonara

schnelle Spargelpfanne

Spargel-Cannelloni

italienische Spargelnudeln

Speckbulette auf Pfifferlingsrahm

Spinat-Gnocchi-Topf

Spinat-Kartoffel-Gratin 

Spinat-Ricotta-Enchiladas

  Stuttgarter Festlesteller

Südstaaten Pasta

geröstete Süßkartoffel-Karotten-Suppe

Tagliolini mit Bohnen-Zitronen-Soße und Bacon 

Tarte mit karamellisierten Zwiebeln und Schafskäse

Teriyaki-Gemüse mit schnellem Knusperhähnchen 

Thunfischbratreis

Tomatensuppe 

Tortellini mit Bärlauchpesto 

Veggi-Bolo

Italienische Vinaigrette

Vollkornspaghetti mit Brokkoli und Speckcroutons

Weiberpasta

Wintergalette

Wintersüppchen

 

italienische Wirsing-Brot-Suppe

Wirsing-Nudel-Strudel

Halbfinale Snack (schnelle Wraps mit Bohnenmus)

schnelle Wokpfanne mit Schweinefilet

Würstchengulasch

YamYam-Nudeln 

Zander Jägerinnenart mit Kartoffel-Sellerie-Püree

Zoodles mit Fleischklößchen

gefüllte Zucchini

Zwiebelflammkuchen