Rezepte

griechischer Bulgurtopf

08.10.2017 14:28

Vor etwa zwei Jahren hatte ich diese unabwechslungsreichen Beilagen oder Hauptgerichte einfach satt. Bei uns kamen meistens nur Nudel, Kartoffeln oder auch mal Reis auf den Tisch. Um hier einfach etwas Abwechslung rein zu bekommen, habe ich mir ab diesen Zeitpunk einfach vorgenommen unsere Beilagen und Hauptgerichte abwechslungsreicher zu gestalten. Und wenn man sich erst mal richtig umschaut gibt es da so viele unendliche verschiedene Möglichkeiten, dass man es selbst kaum glauben mag. Bei diesem griechishen Topf kommt Rinderhack mit Aubergine, Kirschtomaten und Bulgur in einen Topf, wird dann im Ofen gegart und anschließend mit Oliven und eingelegten Feta garniert. Was soll ich dazu noch groß sagen, außer das es trotz der wenigen Zutaten einfach rundum lecker war.   

Zubereitungszeit: 15 Minuten + 20 Minuten Backzeit 

Zutaten für 2 Personen: 

250 g Rinderhack 

1 kleine Aubergine, in 2 cm große Würfel geschnitten 

2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt 

1 EL  El

je 1/2 TL Kreuzkümmel und Kurkuma 

125 g Bulgur 

200 g Kirschtomaten aus der Dose 

250 ml Brühe 

3-4 Stiele Oregano, Blättchen abgezupft und fein gehackt 

75 g Fetawürfel (z.Bsp. Patros Genießerwürfel) 

10-15 Stück schwarze Oliven, Stein entfernt 

Zubereitung: 

In einem ofenfesten Topf mit passenden Deckel etwas Olivenöl erhitzen und darin das Hackfleisch bei voller Hitzezufuhr halb gar braten. Dann die Auberginenwürfel zugeben, die Temperatur etwas reduzieren und alles rundum goldgelb anbraten. Nun den Knoblauch mit Tomatenmark, Kreuzkümmel und Kurkuma zugeben und alles für 1-2 Minuten anrösten. Zuletzt den Bulgur mit Kirschtomaten, Brühe und Oregano zufügen, alles gut unterrühren, kurz aufkochen und den Topf mit geschlossenen Deckel im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für 15 Minuten garen. Nach der Garzeit den Deckel vom Topf herunternehmen und den Bulgur für weitere 5 Minuten bei gleicher Temperaturzufuhr weitergaren. Sobald die Garzeit vorüber ist, den griechischen Bulgurtopf aus dem Ofen nehmen, gleichmäßig auf zwei Teller verteilen und mit dem Feta und Oliven bestreut servieren.    

orientalisches Baguette

24.09.2017 12:35

Bei manchen Kombinationen von Zutaten rümpft man im ersten Moment die Nase, wenn man es liest und dann denkt man darüber nach und meistens siegt dann doch die Neugier. So ging es uns bei diesem Rezept auch zuerst, haben es dann trotzdem ausprobiert und siehe da es war schon sehr lecker. Als wir es dann ein zweites Mal gemacht haben, wollten wir zu den orientalischen Zutaten einen fruchtigen Gegenpart und haben einfach noch ein paar Kirschtomaten dazu gepackt. Und genau dieser Twist macht es nun aus, dass man bei Essen dieses Gefühl von perfekt miteinander harmonierend entwickelt. Nun bin ich mal sehr gespannt drauf wie es euch den so schmeckt. 

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten 

Zutaten für 2 Personen:

1 Steinofenbaguette zum Aufbacken 

250 g Rinderhack 

1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt 

4 getrocknete Aprikosen, in Streifen geschnitten  

50 g Walnüsse, gehackt 

1/2 TL Kreuzkümmel 

kräftige Prise Zimt 

6 Kirschtomaten, geviertelt 

100 g Feta, grob zerbröselt

1 Ei 

1 Stiel Minze, Blättchen abgezupft und fein gehackt 

Zubereitung:

Das Baguette in zwei gleichgroße Teile teilen und mit einem Messer jeweils einen kleinen Grater längs heraustrennen. Die Innenseite der beiden Baguettes mit etwas Öl bepinseln und im vorgeheizten Backofen bei 200° Ober-/Unterhitze in ca. 3-4 Minuten etwas knusprig aufbacken, herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Die Temperatur des Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze erhöhen. In der Zwischenzeit eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen und das Hackfleisch darin rundum krümmelig braun anbraten, Zwiebel, Aprikosen mit Walnüssen und Kreuzkümmel zugeben und in 2-3 Minuten glasig anschwitzen. Nun den Zimt und die Kirschtomaten zugeben, mit Salz&Pfeffer würzen und alles gut miteinander vermengen. Die Hackfleischfüllung gleichmäßig in die vorbereitete Vertiefungen der aufgebackene Baguettehälften verteilen. Für den Fetaguss zuletzt den Feta mit dem Ei und der Minze in ein Schälchen geben, mit Salz&Pfeffer würzen und zu einer glatten Masse verrühren. Diesen Guss gleichmäßig auf der Hackfleischfüllung in den Baguettes verteilen und im vorgeheizten Backofen für 5-8 Minuten goldgelb aufbacken. Die orientalische Baguette für 1-2 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen und dann servieren.   

Röstisandwich

17.09.2017 12:38

So langsam kündigt sich der Herbst mit den ersten Anzeichen doch deutlich an und auch bald eröffnen wieder die Wiesen und der Wasen mit ihrem traditionellen Oktoberfest den Rummel. Auch hier bei uns im Schwabenländle hat sich nun die Tracht mit Dirndel und Lederhosen für den Besuch auf den Festivitäten durchgesetzt. Da passt doch nichts besser dazu wie diese herzhaft knusprigen Röstisandwich, gefüllt mit herzhaften Käse und saftigen Schinken. Wenn diese dann noch auf einem kleinen Salatbeet gebettet werden, ist es wohl eine gute Grundlage für ne Maß Bier oder ein Gläschen Wein ;-)  

Zubereitungszeit: 10 Minuten + ca. 25 Minuten Backzeit

Zutaten für 2 Personen: 

8 TK-Rösti 

4 Scheiben Bergkäse, einmal mittig gefalten

4 Scheiben Schinken, jeweils einmal längs und quer zusammen gefalten 

bunt gemischten Salat 

Radischen in Stifte geschnitten 

etwas Kresse 

Zubereitung: 

Zuerst die Rösti einzeln auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im Backofen je nach Verpackungsanweisung ca. 5 Minuten weniger wie angegeben aufbacken. In der Zwischenzeit den Salat wie gewünscht zubereiten und auf zwei Teller gleichmäßig verteilen, mit Radischenstife bestreuen und beiseite stellen. Sobald die Backzeit der Rösti vorüber ist, das Blech aus dem Ofen nehmen und jeweils vier der Rösti mit je einer Scheibe Schinken und Käse belegen, vorsichtig das andere Rösti oben darauf platzieren. Die Sandwiches nun nochmals bei gleicher Hitzezufuhr im Backofen für ca. 3-5 Minuten aufbacken, so das der Käse leicht geschmolzen ist. Diese aus dem Backofen nehmen und jeweils zwei der Röstisandwiches auf das Salatbeet geben, mit der Kresse garnieren und sofort servieren.  

Zwiebelkuchen

13.09.2017 18:06

So langsam werden die Tage wieder kürzer und den ersten Federweißer habe ich auch schon im Supermarkt gesichtet. Da bietet es sich doch nicht besser an um einen deftigen Zwiebelkuchen in den Ofen zu schieben. Dieser hier unterscheidet sich wohl von den meisten Rezepten, da hier die Zwiebel vorab im ausgelassenen Speckfett weich angedünstet werden. Hier wird dann auch die würzige Füllung in einen Mürbteig mit gemahlenen Mandeln goldgelb gebacken.  

Zubereitungszeit: 45 Minuten + 40 Minuten Backzeit 

Zutaten für 1 Blech 20cm x 24 cm:

150 g Mehl 

100 g kalte Butter, in Stücke geschnitten 

50 g gemahlene Mandeln 

1 Ei

1 Kg Zwiebel, geschält; halbiert und in Streifen geschnitten 

100 g grob gewürfelten Speck

125 ml Sahne

125 g Creme fraiche 

1 Bund Petersilie, fein gehackt 

2 Eier

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl mit gemahlene Mandeln, 1 EL Zucker, 1 TL Salz, Butter und Ei in eine Rührschüssel geben und von Hand zu einem geschmeidigen Mürbteig verarbeiten. Diesen zu einer Kugel formen, etwas flachdrücken und in Frischhaltefolie gewickelt für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit für den Belag zuerst den Speck ohne weitere Zugabe von Öl in einer Pfanne goldgelb knusprig anbraten, herausnehmen und beiseite stellen. Nun die Zwiebeln im zurück gelassenen Speckfett bei mittlerer Hitzezufuhr in ca. 20 Minuten duftend weich andünsten, etwas abkühlen lassen. Sobald die Ruhezeit des Teiges vorbei ist, diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2-3 cm rundum größer als das Blech auswellen. Das Blech gut fetten, mit Mehl bestäuben und mit der Teigplatte gleichmäßig auskleiden, und den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen. Den Speck unter die Zwiebel mischen und diese Mischung im Backblech gleichmäßig verteilen. Zuletzt für den Rahmguss die Sahne mit Creme fraiche, Petersilie und Eier in einer Schüssel gut vermengen, mit Salz&Pfeffer und etwas Muskatnuss kräftig würzen. Den Guss über die Zwiebelmasse geben und den Zwiebelkuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze in ca. 35-40 Minuten goldgelb backen. Den fertig gebackenen Zwiebelkuchen für ca. 5 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen, dann in Stücke schneiden und am Besten mit einem Gläschen Federweißer servieren und genießen.      

Caprese Lasagne

03.09.2017 13:13

Dieses momentane Auf und Ab des Wetters finde ich nicht so dolle, da weiß man einfach nicht genau was man nun eigentlich Kochen soll. Als ich letzten Samstag über den Markt geschlendert bin, habe ich schon die ersten feinen Herbstgemüsesorten wie Kürbis, rote Beete und Bohnen gesehen, aber auch die knackigen Gurken und sonnengereiften Tomaten sind mir ins Auge gestochen. Da ja nun doch nochmals der ein oder andere Tag uns mit heiß schwülem Wetter beschert hat, habe es nun letztendlich eine Caprese Lasagne bei der ausgekühlte Nudelblätter mit fruchtig süßen Tomatenscheiben, Büffelmozzarella und Rucola geschichtet werden. Dabei war wohl das erfrischende Dressig mit dem intensiven Basilikum das i-Tüpfelchen :-) 

Zubereitungszeit: 25 Minuten 

Zutaten für 2 Personen: 

6 Lasagneplatten oder frischer Nudelteig und Rechtecke geschnitten 

2-3 Tomaten, in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten 

1/2 Bund Basilikum, Blättchen abgezupft 

1 Kugel Büffelmozzarella, in 6-8 Scheiben geschnitten 

1/2 Bund Rucola

3 EL Olivenöl 

1 1/2 EL Rotweinessig 

Balsamicocreme 

frischen Parmesan, in Spähne gehobelt 

Zubereitung: 

Einen weiten Topf mit Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Lasagneplatten darin al dente kochen. Diese abgießen, gut abschrecken und einzeln zum Abkühlen ausbreiten. In der Zwischenzeit für das Dressing das Olivenöl mit dem Rotweinessig in einem Schälchen geben, gut mit Salz&Pfeffer würzen und alles gut miteinander verrühren. Nun jeweils eine Lasagneplatte auf einen Teller geben, mit je 3-4 Scheiben Tomaten und einigen Basilikumblättchen belegen und etwas Dressing beträufeln. Eine weitere Lasagneplatte darauf legen und diese nun je mit der Hälfte der Büffelmozzarellascheiben belegen, die Hälfte des Rucola darauf geben und wieder mit etwas Dressing beträufeln. Die letzte Lasagneplatte darauf schichten und wieder mit Tomatenscheiben und Basilikumblättchen belegen, Dressing darüber träufeln und großzügig mit Balsamicocreme besprenkeln. Zuletzt die Caprese Lasagne mit dem gehobelten Parmesan großzügig garnieren und eventuell mit einem Gläschen Rotwein genießen. 

Diesen Rezept eignet sich auch wunderbar als etwas anderer Nudelsalat zu einer Grillparty oder das kalte Buffet. Hierfür die Mengen einfach entsprechend vermehrfachen und diese in eine Auflaufform schichten, in Quadrate schneiden und vorsichtig herausheben. 

Rindersalat Jägers Art

23.08.2017 18:17

Momentan ist es mir eher nach einfachen Gerichten zum Kochen um das schöne Wetter und die warmen Sonnenstrahlen zu genießen. Da mir bei solch einem Wetter dann auch nicht so die Lust nach warmen Gerichten ist, kommt bei uns mometan vermehrt Salat und Co. auf den Tisch. Diese Woche hat es bei uns einen schnellen und einfach zubereiteten Rindersalat gegeben. Hier kamen kurz gebratene Rinderstreifen, mit angedünsteten Zwiebel, Karotten und Champinons in einer cremigen Marinade auf ein Beet von Feldsalat, es war einfach köstlich und erfrischend zugleich. 

Zubereitungszeit: 25 Minuten + 1 Stunde Marinierzeit 

Zutaten für 2 Personen: 

250 g Rindersteak, in feine Streifen geschnitten 

125 g Champignons, in Scheiben geschnitten 

1 Zwiebel, fein gewürfelt 

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt 

2 Karotten, geschält und in Scheiben geschnitten 

1 TL TK-8 Kräutermischung   

75 g saure Sahne 

1 TL Brühpulver 

100-150 g Feldsalat

Balsamico Creme 

etwas Schnittlauch, in Röllchen geschnitten 

Zubereitung: 

Zuerst etwas Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Rinderstreifen darin in 2-3 Minuten scharf anbraten, so das sie gerade eben gar sind. Diese herausnehmen und in eine Schüssel geben. Nun nochmals etwas Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und die Champignons mit den Karottenscheiben darin für ca. 3 Minuten andünsten. Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel zugeben und alles zusammen für weitere 2 Minuten andünsten, herausnehmen und zu dem Rindfleisch in die Schüssel geben. Die Kräutermischung mit saurer Sahne und Brühpulver zu den Zutaten in der Schüssel geben, mit Salz&Pfeffer würzen und alles gut miteinander vermengen. Den Rindersalat zugedeckt für ca. 1 Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen, dann herausnehmen und für ca. 10 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen, gut durchheben und eventuell nochmals abschmecken. Nun den Feldsalat als Beet auf zwei Teller verteilen, mit der Balsamico Creme besprenkeln und den marinierten Salat gleichmäßig darauf verteilen und mit etwas Schnittlauch bestreut servieren.

Bei uns gab es knusprige Bratkartoffeln dazu, aber auch Bauernbrot oder Baguette ist der ideale Beleiter.   

gebackener Tortilla mit Räucherlachs

16.08.2017 17:28

Es ist weder Flammkuchen noch Pizza, aber mindestens genau so lecker dieser gebackener Tortilla mit Räucherlachs. Bei diesem Rezept muss man kein Händchen für die Teigzubereitung haben, da der Boden aus fertigen Wrap Tortilla besteht. Auch sonst geht das Rezept ganz einfach und schnell von der Hand und ist auch bestens als kleiner Snack geeignet. 

Zubereitungszeit: 10 Minuten + ca. 24 Minuten Backzeit 

Zutaten für 2 Personen: 

200 g Frischkäse 

50 g Ajvar 

4 Wrap Tortillas 

1 Zucchini

100 g geriebenen Käse 

3-4 Stiele Dill, Fähnchen abgezupft 

150 g Räucherlachs 

3-4 EL geriebenen Meerrettich 

Zubereitung:

Für den Belag zuerst den Frischkäse mit dem Ajvar in eine Schüssel geben, mit Salz&Pfeffer würzen und zu einer glatten Creme verrühren. Die Zucchini längs mit dem Sparschäler in feine Streifen schälen und beiseite legen. Nun jeweils zwei der Wrap Tortillas auf zwei mit Backpapier belegte Bleche geben und jeweils mit 1/4 der Ajvarcreme bestreichen, dabei rundum einen 1 cm breiten Rand lassen. Jeden der Tortillas mit etwas Käse bestreuen, den Zucchinistreifen gleichmäßig belegen und mit Salz&Pfeffer nochmals etwas würzen. Jeweils ein Blech mit den fertig belegten Tortillas im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze in 10-12 Minuten goldgelb aufbacken. Zuletzt auf jeden gebackenen Tortilla etwas Räucherlachs, Dillfähnchen und geriebenen Meerrettich geben und sofort servieren.  

Pulled Pork French Fries

06.08.2017 12:23

Heute gibt mal wieder ein ganz schnelles und einfaches Rezept aus der Kategorie Fast Food von mir. Momentan ist ja so ein kleiner Hype was Foodtrucks angeht, hier und da sieht man sie und auch ganze Festivals werden ausgerichtet. Was hier total im Trend liegt und auch bei den Discountern und Co. momentan gerne angeboten wird ist fertig gegartes Pulled Pork. Wir machen unseres immer sehr gerne im Slow Cooker selber, aber damit sich das dann überhaupt lohnt und richtig gut wird, muss man eben mal ein schönes 2 Kg Stück Fleisch zubereiten. Den Rest frieren wird dann immer ein und machen eben solche leckere Sachen wie Pulled Pork Burger, Tortillas oder auch diese leckeren French Fries daraus. Es ist ideal als schnelles Essen für zwei oder auch perfekt als Snack für 4-6 Personen geeignet. 

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Zutaten für 2 Personen als Hauptgericht oder für 4-6 Personen als Snack: 

500 g Wellenschnitt Pommes 

250 g Pulled Pork, leicht erwärmt 

100 g Cheddar, gerieben 

BBQ-Sauce 

2-3 Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten 

30 g Creme Fraiche 

Zubereitung: 

Die Pommes nach Packungsanleitung fertig aufbacken und die Hälfte davon in eine große Auflaufform geben. Nun die Hälfte des Pulled Porks darüber gleichmäßig verteilen, klecksweise mit etwas BBQ-Sauce besprenkeln und die Hälfte des Cheddars darüber streuen. Diesen Vorgang ein weiteres Mal wiederholen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für ca. 5 Minuten aufbacken, eben das der Käse geschmolzen und alles gut warm ist. Zuletzt die Frühlingszwiebel darüber spenkeln und das Creme Fraiche als dicken Klecks in die Mitte der Pulled Pork French Fries setzen und sofort servieren. 

Schnitzelfladen

23.07.2017 12:10

Bei uns im Ort gibt es einen wirklich guten Döner, da gehen wir schon manchmal vorbei um uns einer diesen mit üppig gefüllten Fladenbrote zu holen. Dieser macht sein Brot ganz frisch wenn man seine Bestellung aufgibt und auch das Fleisch ist perfekt gewürtzt und nur von wirklich feiner Qualität. Aber immer nur Döner ist auch nicht so dolle, daher haben wir uns mal zum Selbermachen der deutschen Variante was überlegt. Dabei ist diese mit Schnitzel gefüllte Fladenecke heraus gekommen, ich hoffe ihr sein auch so sehr angetan wie wir es sind! 

Zubereitungszeit: 20 Minuten Zubereitungszeit + 40 Minuten Gehzeit + 10-15 Minuten Backzeit 

Zutaten für 4 Stück: 

1/2 Würfel Hefe 

450 g Mehl 

300 ml lauwarmes Wasser 

1 TL Salz 

1 TL Zucker 

2 EL Olivenöl 

1 Ei 

etwas Sesam

4 panierte Schnitzel, entweder selbstgemacht oder fertig gekaufte 

4 Scheiben Scheiblettenkäse 

1 große Zwiebel, halbiert und in Scheiben geschnitten 

4 Blatt Römersalat 

1 große Tomate, in Scheiben geschnitten 

2 Gewürzgurken 

Ketchup 

Mayonnaise 

Zubereitung: 

Für das Fladenbrot zuerst die Hefe in das Wasser brökeln und unter rühren auflösen, beiseitestellen. Nun das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben, Hefewasser hinzufügen und mit Hilfe des Handrührgerätes mit eingesetzten Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen zugedeckt an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten gehen lassen. Sobald die Gehzeit vorüber ist, den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche geben und von Hand zu einem Runden Fladen mit ca. 25 cm Durchmesser formen, diesen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, mit den Finger Vertiefungen in das Brot drücken und für weitere 10 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebelscheiben in einer Pfanne mit etwas Butterschmalz bei mittlerer Temperatur goldgelb weich anbraten, herausehmen und beiseite stellen. Nach der Gehzeit des Fladenbrotes das Ei mit Zucker und Olivenöl in einem Schälchen verquirlen, dieses damit einpinseln und mit Sesam bestreuen. Das Fladenbrot im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze mit einem Schälchen Wasser auf dem Boden in ca. 10-15 Minuten goldgelb aufbacken, herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Währenddessen die Schnitzel in einer Pfanne mit Butterschmalz von beiden Seiten goldgelb herausbacken, Temperatur senken und jeweils eine Scheibe Käse auf das Schnitzel geben und schmelzen. Nun das fertige Fladenbrot vierteln und jeweils ein Salatblatt auf den Boden legen, mit einem Schnitzel belegen, die Tomatenscheiben, Gurkenscheiben und beiseite gestellte Röstzwiebel gleichmäßig darauf verteilen. Zuletzt jeweils einen Klecks Ketchup und Mayonnaise darauf geben, Brotdeckel zuklappen, etwas andrücken und den fertig belegten Schnitzelflade noch warm gemeinsam verspeisen. 

Wenn es etwas schneller in der Zubereitung gehen soll, dann einfach fertig gekauftes Fladenbrot verwenden. 

Hähnchen Indian style

25.06.2017 13:07

Viele haben ein wenig Bammel davor ein ganzes Hähnchen zuzubereiten, dabei kann es so einfach sein, wenn man dafür einfaches und gelingsicheres Rezept hat. Mit diesem hier klappt es einfach wunderbar und als Ergebnis erhält man ein sehr zartes und aromatisches Hähnchen mit der passenden Beilage und einer bombastischen Sauce. Und die Küche ist danach auch noch im Nu aufgeräumt und sauber gemacht ;-), das einzige bei diesem Rezept was man beachten muss ist die Marinierzeit von 24 Stunden.  

Zubereitungszeit:  45 Minuten + 80 Minuten Garzeit + 24 Stunden Marinierzeit 

Zutaten für 3-4 Personen:

für das Hähnchen und die Marinade:

1 ganzes Hähnchen, abgespühlt und trocken getupft

je 1 gehäuften EL geriebenen Knoblauch, Ingwer, Tomatenmark und Madras Currypaste (oder ähnliches)

je 1 gehäufter EL gemahlener Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma

1/2 rote Chilischote, fein gewürfelt 

2 gehäufte TL Joghurt

Saft von einer Zitrone 

2 TL Meersalz

für die Sauce: 

3 rote Zwiebeln, geschält und in grobe Stücke geschnitten

1 Zimtstange

10 Gewürznelken

je 4 1/2 EL Weißweinessig, Worcestersauce, Mehl 

750 ml Hühner- oder Gemüsebrühe, erhitzt

für die Beilage:

800 g kleine Kartoffeln, gründlich abgewaschen 

1 Zitrone

2-3 EL Olivenöl

15 g Butter 

je 1 gehäufter TL Senfkörner, Kreuzkümmelsamen und Kurkuma

2 EL Madras Currypaste (oder ähnliches) 

5 Knoblauchzehen mit Haut, halbiert 

1 rote Chilischote in feine Ringe geschnitten

2 Tomaten, grob gewürfelt

1 Bund glatte Petersilie, fein gehackt

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Marinade in eine Schale geben und zu einer gleichmäßigen homogenen Masse verrühren. Das vorbereitete Hähnchen in einen großen Gefrierbeutel geben, Marinade hinzufügen und diese in das Hähnchen einmassieren. Den Gefrierbeutel gut verschlossen für 24 Stunden im Kühlschrank lagern, dabei immer wieder das Hähnchen gut durchmassieren. Am nächsten Tag die gründlich gewaschene Kartoffeln mit der Zitrone in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Etwas Salz hinzufügen und die Kartoffeln in 15 bis 20 Minuten fast gar kochen, die Zitrone herausnehmen und beiseite legen, die Kartoffeln abgießen und ausdampfen lassen. In der Zwischenzeit die Zutaten für die Sauce in einen Bräter geben und ordentlich miteinander verrühren, das marinierte Hähnchen aus dem Gefrierbeutel nehmen und dieses auf einem Rost über dem Bräter mit der vorbereiteten Sauce platzieren, dabei die Marinadenreste über das Hähnchen geben und in den Bräter tropfen lassen. Die beiseite gelegte gegarte Zitrone in das Hähncheninnere stecken und dieses nun im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für 40 Minuten garen. Zwischenzeitlich eine ofenfeste Pfanne erhitzen, das Olivenöl mit der Butter zugeben und die Gewürze für die Beilage darin unter gelegentlichen rühren anrösten. Zuletzt die Tomatenwürfel mit Knoblauchzehen, Chiliringen, Petersilie und den vorgegarten Kartoffeln zugeben und ordentlich durchschwenken. Nach Backzeitende des Hähnchen die die Pfanne mit den Kartoffeln auf dem Rost des Hähnchen platzieren und für weitere 40 Minuten bei gleicher Hitzezufuhr backen. Sobald die Garzeit vorüber ist, das Hähnchen und die Kartoffeln auf einem großen Teller anrichten, den Saucenansatz im Bräter gut durchrühren und durch ein grobes Sieb in eine ausreichend große Schale absieben und dazu reichen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>

 Inhaltsverzeichnis

Alpengratin

Asiabowl mit Schweinehackbällchen

Asia-Bulette mit Gemüsenudeln

Auberginen-Tarte-Tatin

Honey-Mustard Bagelburger

Bambinis Pasta

rustikale Bauernpäckchen

Bärlauch-Pasta mit Kirschtomaten

BBQ-Hacksteak mit käsigem Kartoffelgratin

BBQ-Meatballs auf Hot dog bun 

BBQ-Schweinefilet mit Paprikareis 

gespickter Bierrinderbraten

Vorrunden Snack Nr. 1 (Blätterteigschnecken)

Blumenkohlrisotto

Boeuf Stroganoff 

Boneless Buffalo Wings

Melie´s homemade Burger

XXL-Bohnenburger

Caesar Salad Burger

busy people Bolo

Lamellencalamaris mit Bratkartöffelchen

Caponata mit gebackenem Feta 

Chicken Laksa

Chicken Tikka Masala mit Naanbrot

Chorizo Carbonara

Schinken-Carbonara

Chorizo-Kartoffelsuppe 

Conchiglioni mit Gemüsefüllung

pikante Currybällchen mit Bohnen-Erbsenreis

Currysahne mit Gemüse

Dr. Pepper Pulled Pork

Eggs in a Nest

Erbseneintopf

Erbsenpasta

orientalischer Erbsenreis

Falafel

Farfalle & Pilze 

Fideo Seco (mexikanische Nudeln mit Krebsfleisch)

Fischgratin

Fish ´n´ Chips mit 2 Dips 

Flammkuchen mit geröstetem Gemüse

Mini-Flammkuchen

Debreziner-Flammkuchen

Vorrunden Snack Nr. 2 (chinesische Fleischbällchen)

Fleischwurstgyros 

Käse-Frikadellen

Bunter Frühlingssalat

Garnelenpasta

Gemüsesamosas 

Gnocchi mit Lauch-Senf-Sauce

Parmesan-Gnocchi in Steinpilzrahm

Röstgnocchi mit Lauchcreme

Gratin Genovese

Grillgemüse mit warmen Ziegenkäse

Hackauflauf unter Käseknusperstreusel

Hack-Pilz-Ragout unter Blätterteighaube

überbackene Hackfleischbällchen

russischer Hackfleischtopf

Thai-Hackpfanne mit Erdnüssen

Hähnchen Chapatti

Hähnchen in Senfsauce mit Kartoffelgratin und Mangold

Hähnchen Indian style

Hähnchen nach Thaiart

Hähnchencurry mit Tomaten 

Hähnchensaté mit Nudelsalat-Blatt 

Achtelfinal Snack (Ham and Egg Cups)

herbstliches 3-Gänge-Menü

orientalischer Ofen-Hokkaido

Involtini di Manzo

Jakobsmuscheln mit Erbsen-Alfredosauce

  Kabeljau mit Rahmkartoffeln und Balsamicopilze

Kartoffel-Lachs-Gratin

Kartoffeleintopf

Kartoffel-Möhren-Topf mit Fleischbällchen 

Kartoffel-Paprika-Eintopf 

Kartoffelschnitzelchen mit warmen Steaksalat 

Kartoffelsotto mit Lauchzwiebel-Pesto 

Käsecarbonara

Knusperauflauf  

Kohlflammkuchen

asiatische Kohlrouladen

Köfte mit griechischem Salat 

Königsberger Klopse

Königsberger Klopse Espana

Köttbullar

Krabben in Cider

polnischer Krautauflauf

Kräuterhähnchen auf warmen Spinatlinsen

Kräuterreis mit Grillgemüse

Kürbis-Pastaröllchen

Kürbis-Ravioli

Labskausburger

foliengegarter Lachs mit Asiagemüse

 Lachs in spicy Tomatencreme

Lachs mit Kartoffeln, Bohnen und Erbsen vom Blech 

Lachs mit Weißwein-Béchamel

Caprese Lasagne

Lasagnestreifen mit Lauchgemüse und Steinpilzbrösel

Lasagnesuppe

Kürbislasagne

Pimp your Lasagne

Schinken-Pilz-Lasagne

Lenticchie e Pasta 

Linsen-Möhren-Suppe

lauwarmer Linsensalat mit roter Bete

orientalischer Linsentopf

Linsen mit Spätzle und Saiten

Linsen-Vollkornspaghetti

Mac and Cheese mit Hähnchen

One Pot Mac´n´Cheese

Makrele auf Currybratreis

 marokkanischer Auflauf

Marsala Chicken

Maultaschenauflauf

Moussaka 

eine Art Nizzasalat

Nudeln in Speck-Pilzcreme

cremiger Nudeltopf

Nudel-Zucchini-Gratin

Ofengulasch mit Kürbis und Pflaumen

One-Pan Alfredo

One Pot mediterrane Pasta

Onion bhaji 

Orecchiette mit Grünkohl 

orientalisches Baguette

herzhafte Pancakes

Paprikagulasch mit Chili 

Paprikaschnitzel mit Nockerln

Paprika-Tarte

gratinierte Pasta

winterliche Pasta

Pasta della Nonno

Pasta di Bologna

Pasta mit Pancetta und Lauch 

Pasta mit Spinat-Gorgonzola-Sauce & Cranberries 

Pastasotto 

Pasta-Waves

Penne mit Gorgonzolasauce

 Penne Tetrazzini

Pide

käsige Lauchpide

 Pilz-Käse-Pastete

Pilzrisotto mit Spinatsalat 

Piratenfleckerl

Pistazienpesto

Pizzaburger

 Pizzawaffeln

Deep Dish Pizza 

Pizza Trio

 Pesto-Pizza

Spargel auf Paprikapesto-Pizzen

Spargelstreifen-Spaghetti in Parmesansauce

scharfe Hackpizza

schnelle Pfannenpizza 

vegane Pizza 

Mini-Meatball Pizza

Viertelfinal Snack (Pizzasticks)

mexikanische Fladenpizza

Pulled Pork French Fries

Putengulasch

Putensaltimbocca mit Auberginenbällchen

italienische Quesadillas

Quinoa Paella

Ragu bianco

Ravioli gefüllt mit Parmapäckchen

italienischer Raviolieintopf

Reissalat mit Makrele

Riccioli mit Wodka&Chili 

Ricotta-Spinat-Cannelloni 

Rigatoni alla Trapanese 

Rindersalat Jägers Art

thailändischer Rindfleischsalat

Risotto-Tarte

Ratzfatz-Risotto

Prosecco-Risotto

Ofenrisotto

Tomatenrisotto mit Hähnchen

Roastbeef mit Remoulade 

Röstisandwich

Röstzwiebelschnitzelchen mit Püree und Gurkensalat

Rotwein-Filet 

Rotweingulasch

 Rouladen nach stroganoffer Art 

Rumpsteak mit Hoisin-Garnelen-Nudeln 

Sabrina´s Lieblingspasta

italienischer Sauerbraten

fixe Schaschlikpfanne

Schnitzelfladen

Schwalbennester 

gebackener Schweinebauch mit Paprikapesto

langsam gegartes Schweinefilet

Schweinefilet süßsauer

Schweinemedaillons in Misosauce mit Kartoffel-Lauch-Stampf

Schweine-Tacos mit Bohnenmus und Avocadosalat

Spaghetti Bresso 

Spaghetti-Chips alla Carbonara

schnelle Spargelpfanne

Spargel-Cannelloni

italienische Spargelnudeln

Speckbulette auf Pfifferlingsrahm

Spinat-Gnocchi-Topf

Spinat-Kartoffel-Gratin 

Spinat-Ricotta-Enchiladas

  Stuttgarter Festlesteller

Südstaaten Pasta

geröstete Süßkartoffel-Karotten-Suppe

Tagliolini mit Bohnen-Zitronen-Soße und Bacon 

Tarte mit karamellisierten Zwiebeln und Schafskäse

Teriyaki-Gemüse mit schnellem Knusperhähnchen 

Thunfischbratreis

Tomatensuppe 

Tortellini mit Bärlauchpesto 

gebackener Tortilla mit Räucherlachs

Veggi-Bolo

Italienische Vinaigrette

Vollkornspaghetti mit Brokkoli und Speckcroutons

Weiberpasta

Wintergalette

Wintersüppchen

 

italienische Wirsing-Brot-Suppe

Wirsing-Nudel-Strudel

Halbfinale Snack (schnelle Wraps mit Bohnenmus)

schnelle Wokpfanne mit Schweinefilet

Würstchengulasch

YamYam-Nudeln 

Zander Jägerinnenart mit Kartoffel-Sellerie-Püree

Zoodles mit Fleischklößchen

gefüllte Zucchini

Zwiebelflammkuchen

Zwiebelkuchen