Gebäck und Dessert

Brownie auf Cookie (Brookie)

10.01.2016 12:13

In Amerika gibt es sehr viele leckere Süßspeisen und Gebäcke, aber der Brownie wie auch der Cookie gehört wohl hier in Deutschland auch schon zu den Klassikern aus dem Backofen. Die Wahl ist nicht immer einfach und wenn man sich dann nicht entscheiden kann, dann macht doch einfach mal eine Portion  leckerer Brookies ( Brownie auf Cookie)!

Ich habe diese am Freitag das erste Mal gebacken und zu meinem ersten Tanztraining in diesem Jahr mitgenommen. Was soll ich sagen: meine probierenden Mittänzer waren alle durchweg begeistert und haben sich die Lippen nach dem köstlichen Genuss geleckt.

Zutaten für ca. 40 Stück: 

für die Cookiemasse: 

150 g Butter, weich 

110 g Zucker 

100 g Muscovado/Mascobadozucker (alternativ brauner Zucker)* 

1 TL Bourbon Vanillearoma 

1 Ei 

1 Eigelb 

250 g Mehl 

1 TL Natron 

1/4 TL Salz 

100 g Vollmilch Schokotropfen

für die Browniemasse: 

75 g Butter, weich 

55 g Zucker 

50 g Muscovadozucker (alternativ brauner Zucker)

1/2 TL Bourbon Vanillearoma 

1 Ei 

90 g Mehl 

30 g Backkakao 

1/2 TL Natron 

1/8 TL Salz 

Zubereitung: 

Zuerst für den Cookieteig die Butter mit beide Zuckersorten mit Hilfe der Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren, Ei mit Eigelb und Vanillearoma zugeben und in ca. 3 Minuten cremig hell rühren. Nun das Mehl mit Natron und Salz zufügen, verrühren bis sich alles gut miteinander verbunden hat, zuletzt die Schokodrops zugeben und unterrühren. Den fertigen Cookieteig beiseite stellen und für den Brownieteig in einer Schüssel die Butter mit den beiden Zuckersorten cremig rühren, hierfür einfach die schon benutzen Schneebesen verwenden. Nun das Ei mit dem Vanillearoma zugeben und wie oben cremig hell rühren, Mehl mit Natron, Backkakao und Salz zugeben und alles zu einem geschmeidigen dunklen Teig verrühren. Nun jeweils einen Teelöffel vom Cookieteig abstechen und zu einer Kugel formen, mit viel Abstand (ca. 12 Stück pro Blech) auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, etwas flach drücken und mit dem Daumen eine Vertiefung in die Mitte drücken. Dann jeweils einen halben Teelöffel vom Brownieteig abstechen, zu einer Kugel formen und diese in die Vertiefung des Cookies legen. Sobald ein Blech mit Brookies gefüllt ist, dieses im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze in ca. 10-12 Minuten goldgelb backen. Die fertig gebackenen Brownie auf Cookie aus dem Ofen nehmen, für 5 Minuten auf dem Blech auskühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter legen und komplett auskühlen lassen. Am besten alle am selben Tag vernaschen, da sie nun schön saftig und chewy sind ;-)

Gewürzkuchen Winterzauber

08.01.2016 14:44

Nun ist sie vorbei die schöne Adventszeit mit all ihren leckeren Plätzchen, Stollen und Schokoladenträumen :-( 

Aber das ist kein Grund Traurigkeit an der Kaffeetafel aufkommen zu lassen, denn mit dem folgenden Rezept für einen saftigen Gewürzkuchen mit einer karamelligen Creme zaubert man ganz schnell jedem ein entzückendes Lächeln ins Gesicht :-)

Zutaten für einen 20 cm großen Winterzauber: 

150 ml Milch 

45 g Zuckerrübensirup 

225 ml neutrales Öl 

375 g Mehl 

3 TL Backpulver 

1 1/2 TL Natron 

375 g brauner Zucker 

je 1 1/2 TL Zimt und gemahlenen Ingwer 

1/2 TL gemahlene Nelke 

300 ml Buttermilch 

3 Eier 

45 ml brauner Rum 

1 1/2 TL Bourbon Vanillearoma 

100 g gesalzene Butter, geschmolzen 

75 g Puderzucker 

400 g Frischkäse 

2 TL Bourbon Vanillearoma 

200 g Karamellbrotaufstich (z.Bsp. von Lotus Biscoff)

etwas Kokosraspeln zur Dekoration 

einige übergebliebene Plätzchen oder gekaufte Formkekse

Zubereitung: 

Zuerst für die Böden drei Springformen/Tortenringe fetten, eventuell mit Backpapier einschlagen und auf zwei Backbleche setzen. Falls keine drei Formen vorhanden sein sollten, dann jeweils 1/3 des Teiges in der Form backen, kurz auskühlen lassen und Vorgang wiederholen. Nun die Milch mit dem Zuckerrübensirup in einen Topf geben und nur soweit erhitzen bis sich beides gut miteinander verbunden hat, beiseite stellen und auskühlen lassen. In einer großen Rührschüssel das Mehl mit dem Backpulver, Natron, Zucker und den Gewürzen gut miteinander vermischen. In einer weiteren Schüssel das Öl mit der Buttermilch, Eier, Rum und 1 1/2 TL Vanillearoma mit Hilfe der Schneebesen des Rührgerätes glatt rühren. Die in der Zwischenzeit abgekühlte Milchmasse zugeben und kurz unterrühren. Nun die flüssige Mischung zu der Mehlmischung geben und mit Hilfe der Schneebesen des Handrührgerätes zu einem recht flüssigen Teig verarbeiten. Diesen in drei gleichgroße Portionen in die vorbereitete Formen verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze in 25-30 Minuten goldgelb backen, komplett auskühlen lassen. In der Zwischenzeit für die Karamellcreme die geschmolzene Butter mit Puderzucker, Frischkäse und 2 TL Vanillearoma in eine Rührschüssel geben und mit Hilfe der Schneebesen des Handrührgerätes glatt rühren. Zuletzt den Karamellbrotaufstrich zufügen und gut unterrühren. Sobald die Kuchenböden ausgekühlt sind einen auf eine Tortenplatte, die nachher auch Platz im Kühlschrank findet, setzen und mit 1/4 der Creme bestreichen. Einen der Böden darauf setzen, wiederum mit 1/4 der Creme bestreichen und mit dem letzten Boden abdecken. Diesen vorsichtig etwas andrücken und die geschichtete Böden rundum mit der restlichen Creme verhüllen, dabei auf der Oberfläche kleine Spitzen bilden. Nun den Kuchen für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Zuletzt den Gewürzkuchen mit etwas Kokosraspeln bestreuen und den Plätzchen/Formkekse dekorieren und den Winterzauber auf der Kaffeetafel servieren.  

Bratapfelkuchen

27.12.2015 14:27

Mit diesem Rezept hat man nicht nur eine weitere Bereicherung seines Backrepertoire sonder zaubert nebenbei schöne Kindheitserinnerungen hervor. Die schönsten Tage im Winter waren wohl diese, wenn man nach einem langen Schneespaziergang nach Hause kam, das ganze Haus nach feinem Bratapfel duftete und man diesen dann vor dem offenen Kaminfeuer mit seinen Liebsten vernaschte ;-)

Zutaten für eine 24 cm Form: 

90 g weiche Butter 

70 g + 75 g + 1 EL Zucker 

1 Eigelb 

180 g Mehl 

250 ml Milch 

1 Päckchen Mandelpuddingpulver (geht auch Vanille oder Caramel) 

1 Päckchen Vanillezucker 

250 g Quark 

250 g Schmand 

5 kleine rötliche Äpfel

1/2 TL Zimt 

200 g Marzipan 

50 g Cranberrys, grob gehackt 

3/4 Fläschen Rumaroma 

Mandelstifte zum Darüberstreuen 

Zubereitung: 

Zuerst für den Mürbteig die Butter mit 70 g Zucker, einer Prise Salz und dem Eigelb in eine Rührschüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgerätes cremig rühren. Nun das Mehl mit 1 1/2 EL eiskalten Wasser zugeben und zu einem krümmeligen Teig verarbeiten, herausnehmen und von Hand zu einem glatten Teig kneten. Diesen zu einem kompakten flachen Rechteck formen, in Frischhaltefolie wickeln und bis zur Weiterverarbeitung in Kühlschrank legen. In der Zwischenzeit für die Puddingcreme die Milch mit 75 g Zucker, Vanillezucker und Puddingpulver in einen Topf geben und gut verrühren. Unter ständigem Rühren die Masse zu einem festen Pudding kochen, sofort die Oberfläche mit Frischhaltefolie bedecken und auskühlen lassen. Für die Bratäpfel diese waschen, Stiele entfernen und beiseite legen, das Kerngehäuse vorsichtig entfernen. Für die Füllung das Marzipan in eine Schüssel zupfen, 1 EL Zucker mit Zimt, Cranberrys und Rumaroma zugeben und alles gut miteinander verkneten. Nun die vorbereitete Äpfel damit gleichmäßig füllen und den Stiel oben zur Dekoration wieder hineinstecken, beiseite stellen. Zuletzt den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitfläche zu einem 28-30 cm großen Kreis ausrollen und die gefettete Backform damit auskleiden. Den Boden im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für ca. 10 Minuten Blindbacken. Für die Füllung die Folie von dem ausgekühlten Pudding abziehen, diesen glatt rühren, dann zuerst den Quark und zuletzt den Schmand unterrühren. Sobald der Boden vorgebacken ist, die Blindbackfüllung entfernen und die Puddingmasse gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Die gefüllte Äpfel vorsichtig auf die Masse setzten, mit den Mandelstifte bestreuen und den Bratapfelkuchen in ca. 45 Minuten goldgelb zu Ende backen. Falls die Creme oder auch die Füllung der Äpfel zu schnell Farbe annimmt, den Kuchen nach ca. 30 Minuten mit etwas Alufolie abdecken. Den fertig gebackenen Kuchen herausnehmen, komplett auskühlen lassen und mit etwas Puderzucker bestäubt servieren.

großer Pumpkin Chocolate Chip Cookie

26.12.2015 09:34

Und wenn euch nun das Rezept von meinem leckeren gigantischen Chocolate Chip Cookie voll und ganz überzeugt hat, aber ihr auch unglaublich gerne Kürbis mögt und nicht teilen wollt, dann ist dieses Rezept perfekt. Die Menge erscheint euch nun ein wenig komisch, aber das liegt daran dass dies nur einen einzigen 1-Personen-Cookie ergibt!

Zutaten für einen großen Cookie:

1 EL Muscovado/Mascobadozucker (alternativ brauner Zucker)

1/2 EL Zucker

1/4 TL Bourbon Vanilleextrakt

2 TL Öl

1 Eigelb

20 g Hokkaidopüree*

1/4 TL Zimtpulver

30 g Mehl

1/4 TL Backpulver

2 EL Schokotropfen Vollmilch

Zubereitung:

In einer kleinen Schale zuerst beide Zuckersorten mit Vanillearoma, Öl, Eigelb und Hokkaidopüree glatt rühren. Nun das Zimtpulver mit Mehl, Backpulver und Schokotropfen zufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen mit Hilfe eines Esslöffels auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und zu einem Kreis so groß wie die eigene Hand rund streichen. Den großen Pumpkin Chocolate Chip Cookie im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze in 15 Minuten goldgelb backen, herausnehmen und vor dem Vernaschen für weitere 10 Minuten auf dem Backblech auskühlen lassen. 

 

*Hokkaidopüree: Den Kürbis in grobe Stücke schneiden und mit etwas Wasser in einem Topf mit passenden Deckel für 25 Minuten dämpfen. Mit Hilfe einer Gabel prüfen ob der Kürbis weich ist, dann mit einem Stampfer zu Püree verarbeiten und vor der Weiterverarbeitung komplett auskühlen lassen. Das über gebliebene Püree kann super eingefroren werden und für das nächste Backen oder als Suppe verarbeitet werden.

gigantischer Chocolate Chip Cookie

08.12.2015 12:06

Meinen bisher bestesten Chocolate Chip Cookie habe ich mir in einer kleinen unscheinbaren Bäckerei in der Nähe des Madison Square Garden in New York City gekauft! Ganz zufällig sind wir dort in unserem ersten USA-Trip am Schaufenster stehen geblieben und schon ist mir das Wasser im Munde zusammen gelaufen. Da wusste ich sofort, dass ich hier meine ersten Dollars ausgeben musste und kaufte mir einen Cookie in der Größe eines Kaffeetellers. Und was soll ich sagen, er übertraf einfach alles: er war nicht zu süß, knackig und chewy zu gleich und keinesfalls zu klein :-)

Um meine Erinnerungen frisch zu halten, kommt ab und zu bei uns ein solches Kaliber in die Pfanne und wird zu einer perfekten Stück im Ofen gebacken.

 

Zutaten für eine Pfanne mit ca. 25 cm Durchmesser:

120 g weiche Butter

75 g Zucker

65 g Muscovado/Mascobadozucker (alternativ brauner Zucker)

1 Ei

2 TL Bourbon Vanillearoma

150 g Mehl

1/2 TL Natron

1/2 TL Salz

100 g Schokotropfen zartbitter

Zubereitung:

Zuerst die Butter mit den beiden Sorten Zucker in eine Schüssel geben und mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Nun das Ei mit dem Bourbon Vanillearoma unterrühren bis sich alles gut miteinander verbunden hat. Das Mehl mit Natron und Salz mischen, zugeben und nur solange rühren bis sich ein zäher Teig geformt hat, zuletzt die Schokotropfen unterrühren. Die Pfanne gut fetten und den entstandenen Cookieteig mit Hilfe eines Teigschabers gleichmäßig darin glatt streichen. Den gigantischen Chocolate Chip Cookie im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze in ca. 25 Minuten goldgelb backen. Und nun entweder noch warm mit einer Kugel Eis servieren oder abgekühlt Stück für Stück vernaschen. 

gefüllte Honigschnitten

06.12.2015 12:26

Die ersten Berge der selbstgemachten Plätzchen haben sicher schon sehr glückliche Abnehmer gefunden und der Vorrat schwindet so langsam dahin. Hier kommt nun ein einfaches, schnelles und sehr leckeres Rezept für gefüllte Honigschnitten um den Vorrat anzureichern und aufzustocken. Ich habe diese würzig süße Schnitten als Kind geliebt und was soll ich sagen, nun habe ich auch noch meinen Mann in den Bann der süßen Dinger gezogen :-) 

Zutaten für ein Blech ca. 20 cm x 25 cm:

200 g Honig 

100 g Zucker 

50 g Butter 

1 Ei 

1 TL Zimt 

1/2 Fläschen Bittermandelaroma

500 g Mehl 

1 Päckchen Backpulver 

400 g Zwetschgenmarmelade

100 g Puderzucker 

1/2 Zitrone, Saft davon ausgepresst

Zubereitung: 

Als erstes den Honig mit Zucker, Butter, 1 Prise Salz und 1 Esslöffel Wasser in einen Topf geben. Auf dem Herd unter Rühren langsam erwärmen bis sich die Butter und der Zucker aufgelöst haben und sich alles zu einer geschmeidigen Masse verbunden hat. Diese Masse auf Handwärme abkühlen lassen, dann das Ei mit dem Zimt und Bittermandelaroma unterrühren. In der Zwischenzeit das Backblech fetten und beiseite stellen, das Mehl mit dem Backpulver in eine Rührschüssel geben und vermengen. Sobald die Honigmasse verarbeitungsbereit ist, diese zu der Mehlmischung geben und mit Hilfe der Knethaken des Handrührgerätes zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Diesen auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, von Hand nochmals durchkneten und zu einer Kugel formen. Nun von dem Teig 2/3 zu einem Rechteck passend für die Backform auswellen und als Boden auslegen, mit der Zwetschgenmarmelade gleichmäßig bestreichen. Aus dem restlichen Teig einen passenden Deckel auswellen und vorsichtig auf die Marmeladenschicht legen, etwas andrücken und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die fertig gefüllte Backform im vorgeheizten Backofen bei 200° C Ober-/Unterhitze in ca. 20 Minuten goldgelb backen. In der Zwischenzeit für den Zitronenguss den Puderzucker mit dem Zitronensaft in einer Schüssel zu einem zähen glatten Teig verrühren und das Gebäck, sobald es aus dem Ofen kommt, sofort damit glasieren. Der gefüllte Honigkuchen komplett auskühlen lassen und in gleichmäßige mundgerechte Schnitten teilen, in eine mit Backpapier ausgelegte Blechdose schichten und kühl lagern.   

Weihnachtspralinen

01.12.2015 12:12

Nun ist die Adventszeit schon voll im Gange und das damit verbundene Weihnachtsfest lässt nicht mehr all zu lange auf sich warten.
Hier kommt nun schnell noch ein Rezept für leckere selbstgemachte Weihnachtspralinen und was soll ich sagen, alle Verkoster dieser kleinen Köstlichkeiten waren durchweg begeistert :-)

 

Zutaten für ca. 30 Pralinen:
150 g + 200 g weiße Kuvertüre
15 g Palmin
75 g Gewürzspekulatius
75 g Butterkekse
120 g Frischkäse
50 g Pecannüsse, gehackt und geröstet + etwas zum Garnieren
2 EL Puderzucker
115 g Hokkaidopüree *
Lebkuchengewürz zum Garnieren

Zubereitung:
Für die Pralinen 150 g der weißen Kuvertüre grob hacken und über dem Wasserbad schmelzen. Die Gewürzspekulatius mit eingesetztem Flügelmesser im Multizerkleinerer zu feinen Krümmeln mahlen und in eine Schüssel geben. Mit den Butterkeksen ebenso verfahren und diese mit dem Frischkäse, Puderzucker, Pecannüssen und dem Hokkaidopüree ebenfalls in die Schüssel geben. Nun die geschmolzene Kuvertüre zufügen und alles ordentlich zu einer geschmeidigen Masse verrühren, für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Sobald Kühlzeit der Pralinenmasse um ist, diese von Hand zu walnussgroßen Kugeln formen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech, dass Platz im Gefrierschrank findet, legen und für 2 ½ bis 3 Stunden in Gefrierschrank durchkühlen. Sobald die Kühlzeit um ist, die über gebliebene weiße Kuvertüre grob hacken und mit dem Palmin über dem Wasserbad schmelzen. Nun zügig die einzelne Pralinen in die flüssige Kuvertüre tauchen, gut abtropfen lassen, aus das Backpapier zurück setzten und sofort mit etwas Lebkuchengewürz oder gehackten Pecannüssen bestreuen. Bis zum Servieren im Kühlschrank lagern und zügig vernaschen.

*Hokkaidopüree: Den Kürbis in grobe Stücke schneiden und mit etwas Wasser in einem Topf mit passenden Deckel für 25 Minuten dämpfen. Mit Hilfe einer Gabel prüfen ob der Kürbis weich ist, dann mit einem Stampfer zu Püree verarbeiten und vor der Weiterverarbeitung komplett auskühlen lassen. Das über gebliebene Püree kann super eingefroren werden und für das nächste Backen oder als Suppe verarbeitet werden.

Zimtstern Weihnachtskuchen

18.11.2015 16:46

Auch wenn man es bei den momentanen Temperaturen kaum glauben mag, aber Weihnachten kommt immer näher. Nur noch ein Wochenende ist angesagt bevor es dann wieder heißt: Advent Advent ein Lichtlein brennt...

Daher gibts heute mal ein etwas anderes Rezept für den Adventskaffee und zwar für einen Zimtstern Weichnachtskuchen, der fruchtig und würzig zugleich ist und dazu auch noch komplett ohne Backen auskommt.

Zutaten für eine 22 cm Springform: 

80 g Butter

60 g Zartbitterkuvertüre, grob zerkleinert 

150 g Gewürzspekulatius

600 g Frischkäse 

60 g Zucker 

1 TL Vanillezucker 

120 ml Milch 

2 x 3 Blatt Gelatine 

400 g Apfelkompott 

2 TL Lebkuchengewürz 

einige Zimtsterne zum Dekorieren 

Vollmilchschokosplitter 

Zubereitung: 

Zuerst die Butter mit der Zartbitterkuvertüre unter gelegentlichem Rühren über einem Wasserbad schmelzen, dabei zu einer homogenen Masse verarbeiten. In der Zwischenzeit die Spekulatius im Multizerkleinerer fein mahlen, in eine Schüssel umfüllen und die Butter-Kuvertüre-Masse zufügen, alles gut miteinander mischen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und die entstandene Masse mit Hife eines Löffels zu einem gleichmäßigen Schokoboden glatt streichen, zum fest werden in den Kühlschrank stellen. Den Frischkäse mit Zucker, Vanillezucker und Milch in einer Schüssel glatt rühren, 1/3 der Creme in eine andere Rührschüssel geben, Apfelkompott zufügen und unterrühren. Nun 3 Blatt der Gelatine ausdrücken und bei geringer Hitzezufuhr in einer Metallschüssel auf dem Herd schmelzen. Mit 3 EL der Apfelcrememasse die flüssige Gelatine glatt rühren, zu der restlichen Apfelcrememasse zufügen und gut verrühren, diese auf dem Schokoboden gleichmäßig verteilen. Das Lebkuchengewürz in die 2/3 übergebliebene Creme rühren und wie oben Beschrieben mit der Gelatine verfahren. Die fertige Creme vorsichtig über einen Esslöffelrücken gießen und so auf der anderen Creme verteilen, vorsichtig glatt streichen und für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren den Weichnachtskuchen vorsichtig aus der Form lösen, mit den Zimtsternen und den Schokosplittern dekorieren. 

Streusel Kürbisschnitte

08.11.2015 19:59

Im Herbst ist bei vielen der Kürbis in allen Arten ein gern gesehener Gast in der Küche, jedoch landet er überwiegend als herzhafte Zutat in unseren Töpfen und Auflaufformen. Aber wie wäre es den mal als süße Variante als eine Kürbisschicht zwischen einem knackigen Boden und knusprigen Streuseln?! Das folgende Rezept ist ganz sicher eins davon das euch garantiert davon überzeugen wird. 

Zutaten für ein quadratisches Blech (20 cm x 20 cm):

für Boden und Streusel:

150 g Mehl 

150 g blütentzart Haferflocken 

je 1/2 TL Salz und Natron 

100 g Zucker 

90 g brauner Zucker 

180 g Butter, geschmolzen 

1 TL Bourbon Vanillearoma 

für Kürbisfüllung:

50 g Zucker 

45 g braunen Zucker 

1 TL Zimt 

je 1/2 TL Muskatnuss und Bourbon Vanillearoma  

je 1/4 TL Salz und Ingwer gemahlen 

Prise gemahlene Nelke 

1 Ei 

1 Eigelb 

280 g Hokkaidopüree*

je 40 ml Milch und Sahne 

Schlagsahne und Zimt zum Garnieren 

Zubereitung: 

Zuerst für den Boden und die Streusel in eine große Schüssel das Mehl mit beiden Sorten Zucker, Haferflocken, Salz und Natron vermengen. Nun die geschmolzene Butter mit der Bourbon Vanille zugeben und mit Hilfe einer Gabel zu grobe Streusel verarbeiten. Die Hälfte der Mischung in eine gefettete Backform geben und gleichmäßig glatt andrücken, im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für 15 Minuten backen. In der Zwischenzeit für die Füllung in einer weiteren Schüssel zuerst beide Zuckersorten mit Zimt, Muskatnuss, Ingwer, Nelke und Salz mischen. Nun das Ei, Eigelb und Bourbon Vanillearoma zugeben und mit den Schneebesen des Handrührgerätes glatt rühren. Zuletzt das Hokkaidopüree mit Milch und Sahne zugeben und zu einer glatten Masse verrühren, auf den vorgebackenen Boden geben und bei gleicher Temperatur für weitere 15 Minuten backen. Sobald die Backzeit vorüber ist, die Form aus dem Backofen nehmen und die übergebliebene Teigmasse als grobe Streusel auf der Kürbisfüllung verteilen und in 25 Minuten goldgelb bei gleicher Temperatur zu Ende backen. Den Kuchen komplett auskühlen lassen, in Schnitten teilen und mit etwas geschlagener Sahne und einem Hauch Zimt  garniert servieren. 

*Hokkaidopüree: Den Kürbis in grobe Stücke schneiden und mit etwas Wasser in einem Topf mit passenden Deckel für 25 Minuten dämpfen. Mit Hilfe einer Gabel prüfen ob der Kürbis weich ist, dann mit einem Stampfer zu Püree verarbeiten und vor der Weiterverarbeitung komplett auskühlen lassen. Das über gebliebene Püree kann super eingefroren werden und für das nächste Backen oder als Suppe verarbeitet werden.

Brot nach Art der Cheesecake Factory

02.11.2015 19:24

Auch in unserem diesjährigen Urlaub in den United Staats haben wir uns natürlich wieder von den typischen Gerichten inspirieren lassen ;-)

Wer selber schon einmal in der Cheesecake Factory zum Essen war kennt das leckere Brot, dass leicht warm mit Butter zum Verkürzen der Wartezeit, serviert wird. Unten findet ihr das Rezept nach Art der Cheesecake Factory, es ist zwar nicht ganz so wie es dort serviert wird, aber es kommt ihm sehr nahe.

   

Zutaten für 4 Laibchen: 

360 ml lauwarme Milch 

2 TL Trockenhefe

1 1/2 EL neutrales Öl 

3 EL Zuckerrübensirup 

300 g Mehl Typ 550

170 g Roggenmehl Typ 1150 

50 g Polenta (Maisgrieß) 

1 TL Salz  

1 EL Muscovado/-Mascobadozucker (alternativ braunen Zucker) 

2 EL Backkakao 

blütenzarte Haferflocken zum Bestreuen

Zubereitung: 

Zuerst die Milch mit der Trockenhefe ordentlich verrühren und für 5 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. Während der Wartezeit die beiden Mehlsorten mit Polenta, Salz, Zucker und Backkakao in eine große Rührschüssel geben und gut miteinander vermengen. Nun das Öl mit dem Zuckerrübensirup und der gegangener Hefemilch zu den trockenen Zutaten in die Schüssel geben und mit Hilfe der Knethaken der Küchenmaschine zu einem kompakten elastischen Teig verarbeiten. Diesen zugedeckt an einem warmen Ort für 1 Stunde ruhen lassen, dann auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in vier gleichgroße Stücke teilen. Die Teigstücke jeweils zu einem Ball formen und diesen je zu einem kleinen ovalen Laib formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und zugedeckt für 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Die Brote nach der Gehzeit 3-4 Mal quer einschneiden, mit etwas Wasser bepinseln und den Haferflocken bestreuen. Diese im vorgeheizten Backofen bei 210°C Ober-/Unterhitze in 20 Minuten knusprig duftend fertig backen.

<< 2 | 3 | 4 | 5 | 6 >>

Inhaltsverzeichnis 

Fünfer-Topping-Brot

lockerluftige Ananas

Aperol Spritz zum Löffeln

Apfelbrot

Südtiroler Apfelstrudel

Apfel-Käsekuchen-Schnitte

 Apfelkuchen mit Sahnehaube

New York Apfelmuskuchen

Apple Pie

Apfelzimtschnecke

chewy Applecookies

Apfelküchlein mit Zimt-Zucker-Kruste

Apfel-Crumble-Muffins

Bananenkuchen mit Rumfrosting

Bananen-Toffeetorte

Beerengrütze mit Vanille-Joghurt

Birthday-Surprise

 gefüllte Blätterteigmuffins

Blaubeer-Kokos-Schnitten

Sonntags-Blaubeerkuchen

Blueberry Cupcakes

Bratapfelkuchen

Bratapfeltürmchen

Brombeer-Apfel-Crumble

 Brot nach Art der Cheesecake Factory

Brownie auf Cookie (Brookie)

Brownie Bars

Brownie Bites

Brownietorte mit Macarponecreme und Fruchtspiegel

Brownie-Parfait

Carrot Cake

Cheesecake-Törtchen mit Punschkirschen

New York Cheesecake Dessert

gigantischer Chocolate Chip Cookie

Cinnamon Roll

Clementinen-Mohn-Kuchen

Cranberrykuchen

fixe Donauwelle

Mini-Doughnuts

Zimt-Doughnuts

Erdbeer-Galette

amerikanische Erdbeer-Pie

fluffiger Kuchen mit doppelten Zimtstreuseln

Foccacia

Fondant au Chocolat

French Toast mit Blaubeersauce

Geburtstagskuchen

herbstlicher Gewürz-Schoko-Kuchen

Gewürzkuchen Winterzauber

Granatapfel-Schoko-Duett

Himbeertürmchen

Honigeistörtchen mit Nougat

gefüllte Honigschnitten

salzige Karamell-Cupcakes

magischer Karamell-Schoko-Kuchen

Karottencookies

Käsesahnedessert in knackiger Schale

Kissenbrot

 hauchdünnes Knäckebrot

Kokos Pie

knuspriges Kräuterbaguette

Krümelmonsterkuchen

saftiges Kürbisbrot

Kürbis Frischkäsekuchen (herbstliches 3-Gänge-Menü)

Limetten Cheesecake Semifreddo

Lotus-Keksdessert

No Bake Mandarinen-Zitronen-Torte

 No-bake Rocher-Cheesecake

Mandel-Panna-cotta mit Zimtpflaumen

Marzipanhappen

Milchreiskuchen

Oma´s Mohn-Streuselkuchen

Monkey Bread

schnelles Monkeybread

karamellige Nussquadrate

Oreo-Banana-Bread

Oreo-Blondies

Oreo-Creamcheese-Cookies

Oreo-Creamcheese-Dessert

Oreo Ice Pops

 Oreo Trüffel

Osterhasen

Osterhasenkuchen

schokoladige Osternester

Pancakes mit Blueberry Sauce

Panna Cotta mit Blaubeersauce 

Peaches´n´Cream Cheesecake

Pestoschnecken

Pflaumen-Dreispitz

Pina Colada Kuchen

Pinata Torte

Pistazientörtchen

Puddingkuchen 

großer Pumpkin Chocolate Chip Cookie

Red Berrys Cake

Rhabarberbrot

Rhabarbergittertarte

Rhabarbersemifreddo

Ricotta mit Erdbeeren

 Schneckchentrio

Schoko-Karamell-Cookies

schokoladigen Schokokuchen

Schokotartelettes mit betrunkener Sahne

italienische Schokotorte

Schokotraum

weißes Schokoladenmousse mit Tonkabohne

Simits (türkische Sesamringe)

Amerikanische Softbretzels

Melie´s Stollen

Streusel Kürbisschnitte

Studenten-Kapsel

Creme Praline Tarte

Valentins Cupcake

Valentins Herzbrezeln

 Weihnachtspralinen

Weizenkleie-Honig-Brot

White Cake 

Windbeutelkranz mit Früchten auf Lemon Curd-Sahne 

Die ultimativen Zimtschnecken

 Oma´s Zimtschneckenkuchen

schnelle Zimt-Schnitten

Zimtstern Weihnachtskuchen

Zitronen-Blaubeer Törtchen 

Zitronenschnitten

süßes Zupfbrot

 Zwetschgendatschi mit Amarettini-Streusel