Sonstige Rezepte

Maultaschensalat

17.02.2019 12:24

Bei uns Schwaben sind ja Kässpätzle, Maultaschen und auch Linsen ein beliebter Klassiker und gerade in der Winterzeit sehr gesehene Gerichten auf dem Teller. Heute hab ich ein Rezept für euch, dass gleich zwei der genannten Zutaten in einem Gericht verein und zwar die Maultaschen mit den Linsen und das als Salat. Dazu noch ein paar Radieschen und ein kräftiges Dressing und der Schwabe ist mehr als glücklich :-) 

Zubereitungszeit: 

Zutaten für 2 Personen: 

50 g Berglinsen 

1 kleine rote Zwiebel, fein gewürfelt 

5-6 Radieschen, in Scheiben geschnitten 

3 EL neutrales Öl 

2 EL Weisweinessig 

50 ml Brühe 

1 TL Senf 

1 TL Honig 

1 Packung geschnittene Maultaschen 

Zubereitung: 

Die Berglinsen in einem Topf voll Wasser zum Kochen bringen und diese nach Packungsanweisung gar kochen, dies dauert normal 15-20 Minuten. In der Zwischenzeit etwas Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin bei mittlerer Hitzezufuhr glasig weich anschwitzen. Mit der Brühe und dem Essig ablöschen und in eine Schüssel geben. Nun das Öl mit Senf, Honig und Radieschenscheiben zugeben und alles gut vermengen, mit Salz&Pfeffer würzen und etwas durchziehen lassen. Die Pfanne etwas auswischen, nochmals etwas Butterschmalz darin erhitzen und die Maultaschen darin rundum knusprig anbraten. Diese mit den gut abgetropfte Linsen zu dem Vinagrette geben, alles gut durchmischen und auf zwei Teller verteilen und sofort servieren.    

gratinierter Rosenkohl

16.12.2018 14:54

Auch wenn sie viele nicht mögen, ich liebe diese kleine runden grünen Kugeln die man jetzt sehr gut auf dem Markt und in der Gemüseabteilung bekommt. Ja ich spreche hier doch tatsächlich von Rosenkohl :-) 

Ich finde es ist wirklich ein herrliches Gemüse und kann auf so viele unterschiedliche Arten zubereitet werden. Vorrausgesetzt ist natürlich ganz klar, das man diesen intensiven kohlartigen Geschmack mag. Vielleicht kann ich ja den ein oder anderen von euch mit diesem Rezept von diesen kleinen Kohlsprossen überzeugen. 

Zubereitungszeit: 40 Minuten 

Zutaten für 2 Personen als Hauptgericht oder 4 Personen als Beilage: 

400 g Rosenkohl, geputzt und große Exemplare geteilt

50 g geräucherte Bauchspeck am Stück, in 5mm dicke Scheiben geschnitten 

1 1/2 Scheiben Toastbrot 

15 g Butter 

1 gehäuften EL Mehl 

200 ml Milch 

2 TL Dijonsenf 

50 g Gruyere, gerieben 

25 g Parmesan, fein gerieben 

Zubereitung:

Zuerst den Rosenkohl in eine Auflaufform geben, sodass diese vereinzeln liegen können, etwas Olivenöl darüber sprenkeln und mit Salz&Pfeffer würzen. Den Kohl im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für 20 Minunten goldgelb anrösten. In der Zwischenzeit eine Pfanne erhitzen und darin den Bauchspeck ohne Fettzugabe bei mittlerer Hitzezufuhr in ca. 5-8 Minuten knusprig kross anbraten, herausnehmen und beiseite stellen. Das Toastbrot in einen Multizerkleinerer mit eingesetzten Flügelmesser geben und zu mittelgrobe Brösel zerkleinern. Diese in dem Speckfett bei geringer Hitzezufuhr goldgelb rösten, dabei eventuell nochmals etwas Butterschmalz zugeben. Sobald diese rösch genug sind, herausnehmen und ebenso beiseite stellen. Nun in der Pfanne die Butter erhitzen, mit dem Mehl bestäuben und kurz anschwitzen. Dann mit der Milch unter ständigen Rühren ablöschen, kurz aufkochen, mit dem Dijonsenf, etwas Muskatnuss und Salz&Pfeffer würzen. Den Gruyere zufügen und unter rühren schmelzen, Herdplatte ausschalten und die Bechamelsauce darauf ruhen lassen. Sobald der Rosenkohl fertig gegart ist, zuerst die Bechamelsauce darauf gleichmäßig verteilen, dann den Bauchspeck und die geröstete Brösel darüber streuen, mit dem Parmesan besprenkeln und alles nochmals für 10 Minuten bei gleicher Hitzezufuhr überbacken. Den gratinierten Rosenkohl aus dem Ofen holen, für ca. 2 Minuten ruhen lassen, dann auf Teller schöpfen und servieren. 

Mit einer Portion Reis ist es eine perfekte Hauptmahlzeit für 2 Personen, ansonsten eignet es sich hervorragend als Beilage für 4 Personen zu Braten und Co. 

Pfifferlingscarpaccio

14.11.2018 17:51

Solche erdig kräftige Geschmäcker liebe ich sehr als Salat, vor allem jetzt zur Herbst- und Wintersaison. Da man ja gerade noch ganz gut Pfifferlinge bekommt, habe ich mich diese Woche mal an ein etwas ausgefallenere Varaiante mit diesen gewagt. Ich finde die Kombination von Pfifferlingen mit Rucola ergänzt mit Parmesan und geräuchterten italienischen Schinken einfach rundum gelungen. Nicht nur das Auge isst hier mit und mit etwas gerösteten Brot, hat es uns als Abendessen völlig ausgereicht, aber ganz sicher ist es nun zur Weihnachtszeit garantiert eine feine Vorspeise. 

Zutaten für 2 Personen: 

150 g Pfifferlinge, geputzt und große Exemplare halbiert 

1 Schalotte, fein gewürfelt 

3 EL Balsamicoessig

8 Scheiben italienischer Landschinken oder Parmaschinken 

1 Bund Rucola 

etwas frisch gehobelten Parmesan 

Olivenöl und Balsamicoessig bester Qualität 

etwas Ciabatta zum Servieren 

Zubereitung: 

Eine weite Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen und die Pfifferlinge darin rundum in ca. 5 Minuten kräftig anbraten, Schalotte zufügen und kurz mitanschwitzen. Die Pilze mit ca. 1 TL Zucker bestreuen und unter wenden in ca. 2-3 Minuten leicht karamellisieren lassen. Dann mit den 3 EL Balsamicoessig ablöschen, etwas einkochen lassen und kräftig mit Salz&Pfeffer würzen. In der Zwischenzeit jeweils vier Scheiben des Schinken auf einen flachen Teller gleichmäßig verteilen und jeweils die Hälfte des Rucolas locker darüber geben. Alles mit Salz&Pfeffer und dem guten Olivenöl beträufeln, dann den Parmesan darüber streuen. Nun noch die fertig gegarten Pifferlinge samt Bratensaft über die Zutaten auf dem Teller verteilen und zu guter Letzt alles mit dem Balsamicoessig bester Qualität gleichmäßig benetzen. Mit etwas aufgeschnittenen Ciabatta servieren und das Pfifferlingscarpaccio häppchenweise genießen.  

asiatisches Omelett

11.11.2018 12:53

Ob nun herzhaft zum späten Frühstück, zum Brunch, leichtes Abendessen oder doch als Low-Carb Hauptgericht, mit diesem asiatischen Omelett könnt ihr eigentlich nichts falsch machen. Der Eierpfannkuchen wird mit Hackfleisch, verschiedenen Gemüse und asiatisch angehaucht gewürzt gefüllt. Auf jeden Fall macht es richtig gut satt und dabei ist es trotzdem recht leicht und gut verdaulich. 

Zubereitungszeit: 

Zutaten für 2 Personen: 

250 g Hackfleisch 

1 Zwiebel, fein gewürfelt 

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt 

1 daumengroßes Stück Ingwer, fein gerieben 

1/2 roten Paprika, in Streifen geschnitten 

1/4 Chinakohl, in Streifen geschnitten 

2 Karotten, längs in feine Streifen gehobelt

1 handvoll Sprossenkeimlinge, frisch oder aus dem Glas

2-3 EL Sojasauce 

4 Eier 

etwas gerösteten Sesam  

Zubereitung: 

Zuerst etwas Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und darin das Hackfleisch rundum knusprig braun anbraten. Die Zwiebeln mit Knoblauch und Ingwer zugeben und für 2-3 Minuten glasig anschwitzen, alles herausnehmen und beiseite stellen. Dann eventuell nochmals etwas Sesamöl in die Pfanne geben und den Chinakohl darin in 3 Minuten kräftig anbraten, dann den Paprika mit Karotten zugeben und für weitere 2 Minuten anbraten. Die Sprossenkeimlinge mit dem Hackfleisch und Sojasauce zugeben und gut miteinander vermengen, mit Salz&Pfeffer würzen und warm halten. Nun jeweils 2 Eier in eine Schüssel aufschlagen, mit Salz&Pfeffer und etwas Paprikapulver würzen und gut verquirlen. Eine Pfanne mit etwa 24 cm Durchmesser mit etwas Butterschmalz erhitzen und bei mittlerer Hitzezufuhr darin das Omelett rausbacken. Sobald es auf der einen Seite gestockt hat, dieses vorsichtig wenden und auf der anderen Seite fertig backen, dann vorsichtig auf ein Teller gleiten lassen und mit den anderen Eiern ebenso verfahren. Sobald beide Omeletts rausgebacken sind, jeweils auf die Halbseite die Hälfte der warmgehaltenen Füllung geben und vorsichtig zuklappen. Mit etwas gerösteten Sesam bestreut servieren. 

herbstlicher Quinoasalat

04.11.2018 13:51

Wir schauen das bei uns immer abwechslungsreiche Beilagen auf den Teller kommen, ob nun als Hauptgericht oder wirklich nur Beilage kommt immer auf das Gericht selber an. So sind wir auch auf Quinoa gestoßen und mögen das in Kombination mit Gemüse vor allem sehr gerne. Dieses mal haben wir diese Körnerfrucht gemeinsam mit im Ofen gegarten Kürbis, roter Beete und Zwiebeln mit einem feinen Dressing zu einem Salat verwandelt und mit etwas gebratenen Halloumi serviert. 

Zubereitungszeit: 

Zutaten für 2 Personen: 

2 Kugeln frische rote Bete, geschält und jeweils in ca. 8 Spalten geschnitten 

1/2 Butternut Kürbis, Kerne entfernt und in 2-3 cm große Würfel geschnitten 

2 rote Zwiebeln, geschält und jeweils in 8 Spalten geschnitten 

1/2 Knoblauchknolle 

1/2 Zitrone, Saft davon 

3 EL Olivenöl 

1 TL Honig 

2-3 Stiel Petersilie, fein gehackt

75 g Quinoa

150 ml Brühe 

1 Packung Halloumi, in Scheiben geschnitten 

Zubereitung: 

Zuerst die rote Bete mit Butternut und Zwiebel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, etwas Olivenöl mit Salz&Pfeffer darüber geben und alles gut vermengen. Bei der Knoblauchknolle den oberen Teil etwas abschneiden, mit etwas Olivenöl besprenkeln und die Knolle in Alufolie wickeln, diese mit aufs Blech vom Gemüse geben. Nun das vorbereitete Gemüse im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze in ca. 30 Minuten duftend weich rösten. In der Zwischenzeit den Quinoa unter klaren Wasser abspülen, etwas abtropfen lassen und diesen in etwas erhitzen Olivenöl in einer Pfanne anrösten, dann mit der Brühe ablöschen und zugedeckt in ca. 20 Minuten weich garen. Für das Dressing den Zitronensaft mit den 3 EL Olivenöl, Honig und Petersilie in ein Schälchen geben, mit Salz&Pfeffer würzen und gut miteinander vermengen, beiseite stellen. Den Halloumi kurz vor Garzeitende des Gemüses in einer Pfanne mit etwas Olivenöl von beiden Seiten goldgelb rösten. Sobald das Gemüse fertig gegart ist, den eigepackten Knoblauch vom Blech nehmen und das Gemüse samt den entstandenen Bratensaft zu dem Quinoa geben. Die Folie vorsichtig vom Knoblauch entfernen und 2-3 Zehe aus der Pelle direkt in das Dressing geben, den Knoblauch mit Hilfe von einer Gabel fein zerdrücken und gut unter das Dressing mischen. Das Dressing über die Quinoa-Gemüse-Mischung geben und alles ordentlich miteinander vermengen, auf zwei Teller verteilen und den herbstlichen Quinoasalat mit jeweils der Hälfte des Halloumi belegt servieren.  

Am Besten die rote Bete mit Einweghandschuhe anfassen und verarbeiten, da diese stark abfärbt und nicht so einfach abgewaschen werden kann.    

Halloween-Duo

24.10.2018 08:47

Kaum zu glauben, aber schon ist wieder fast ein Jahr vorbei und genau in einer Woche steht wieder Halloween vor der Tür. Bei uns ist da immer ordentlich Party angesagt, Freunde kommen zu einem schaurig schönen Abend uns besuchen und viele Kinder klingeln und verlangen mit dem typischen "Trick or Treat" etwas Süßes. Da darf dann ja die passende Stärkung nicht fehlen und daher gibts jetzt noch zwei einfache und schnelle Rezepte von mir.

süßer Geisternachtisch:

rote Grütze

Vanillepudding

Marshmallows

Schokostreusel

Zubereitung:

Zuerst füllt kleine Gläser etwa zur Hälfte mit roter Grütze voll, den Rest füllt ihr mit dem Vanillepudding auf. Sucht euch jeweils zwei schöne Schokostreusel aus, befeuchtet diese etwas und klebt diese als Augen auf je einen Marshmallow. Setzt den Geistermallow auf den Pudding und stellt die Gläser bis zum Verzehr in den Kühlschrank.

gruselige Minipizzen:

1 Packung Frühstücksbrötchen zum Aufbacken

fertige Pizzasauce

Salami

Reibekäse

Käse in Scheiben, in ca. 1,5-2 cm breite Streifen geschnitten

Oliven

Zubereitung:

Löst die Brötchen aus der Dose heraus, halbiert jeweils ein Brötchen horizontal in zwei Hälfte und wellt diese mit Hilfe des Teigrollers auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu ca. 0,5 cm dicke Pizzaböden aus. Setzt die Pizzaböden auf ein mit Backpapier belegtes Blech und bestreicht jeden mit etwas Pizzasauce. Für die Spinnenpizzen bestreut ihr nun die Böden mit etwas Reibekäse und schneidet die Oliven in "Spinnenkörperteile" und belegt den Käse damit. Für die Mumien legt ihr eine Scheibe Salami auf die Pizzasauce und legt jeweils vier Streifen Käse leicht überlappend und schräg darauf, lasst dabei zwei kleine Stellen frei für die Augen. Nehmt jeweils eine Olive, halbiert diese und setzt sie als Auge auf die freie Stellen der Pizzen. Backt die Minipizzen im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze in ca. 10 Minuten gruselig knusprig auf.

Thunfisch-Reissalat

19.09.2018 17:56

Kennt Ihr das vielleicht auch dass immer nur ein belegtes Brot zum Mittag einfach nicht mehr so befriedigt und man mal wieder etwas anderes möchte. Was ist den da besser geeignet als eine schöne Schale Salat und da gibts ja unendliche Möglichkeiten. Dieses Mal habe ich mich für einen süß salzigen Reissalat mit Curry und Thunfisch entschieden. Er war fast so schnell aufgegessen wie er zubereitet war und so was von lecker...da hätte ich am Liebsten noch die Schale leergeleckt :-) 

Zutaten für 2 Personen: 

125 g Basmatireis 

150 g Bohnen, geputzt und halbiert  

2 Ringe Ananas aus der Dose, in kleine Stücke geschnitten 

4 EL Ananassaft 

1 daumengroßes Stück Ingwer, fein gerieben  

1 EL Currypulver 

1/2 Bund Petersilie, fein gehackt 

30 g geröstete und gesalzene Cashews, grob gehackt 

150 g Chinakohl, in feine Streifen geschnitten 

1 Dosen Thunfisch im eigenen Saft,  gut abgetropft und etwas aufgelockert

Zubereitung: 

Den Basmatireis in einen Topf mit passenden Deckel geben, mit 250 ml Wasser auffüllen und zum Kochen bringen. Sobald der Reis kocht, etwas Salz zugeben und diesen mit geschlossenen Deckel auf mittlerer Hitzezufuhr kochen lassen, bis dieser das komplette Wasser aufgenommen hat und gar ist. In der Zwischenzeit einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und die Bohnen darin 5-7 Minuten gar kochen, abgießen und kalt abschrecken. In einer weiten Schüssel den Ananassaft mit 3 EL Olivenöl, 2 EL weißen Balsamico, Currypulver, Ingwer und Petersilie gut verrühren, mit Salz&Pfeffer würzen. Sobald der Basmatireis und die Bohnen gar sind, diese noch warm mit den Ananasstücke in das Dressing geben, gut vermengen und abgedeckt für ca. 15 Minuten durchziehen lassen. Zuletzt die Cashews mit Chinakohl und Thunfisch in die Schüssel geben und alles gut vermengen, nochmals abschmecken und sofort servieren oder am nächsten Tag zum Lunch mit in die Arbeit nehmen.     

Jasmindream

04.08.2018 19:51

Der Sommer zeigt sich momentan von seiner allerschönsten Seite, es ist schon fast tropisch warm und die Sonne lächelt uns unentwegt vom Himmel herab an. Momentan bleibt unsere Küche eher Kalt, es werden lieber mal Salat gegessen oder auch mal nur ein zünftiges Vesper und der Rest beschränkt sich eben auch nur auf das nötigste. Da kommst einem eine erfrischende Abkühlung in flüssiger Form zu jeden Zeitpunkt nur Recht, bei uns darf da mal auch gerne etwas Alkohol dabei sein, um nach einem anstrengenden Tag einfach zu entspannen und erfrischen. Dieses Mal haben wir uns an etwas mit Jasimintee und einem kräftigen Schuss Prosecco gewagt. Und unsere Freundin die normalerweise absolut keinen Tee mag, hat sich die Lippen geschleckt und war total erstaunt wie lecker dieser den einfach war. 

Zutaten für 2 Cocktails: 

100 ml Jasmintee bester Qualität, gekühlt 

1 TL Wildblütenhonig 

1 EL Holunderblütensirup 

1/2 Grapefruit, Saft davon 

40 ml Vodka 

300 ml Prosecco 

einige Minzblättchen und Blüten zur Deko 

Zubereitung:  

Gebt den Jasmintee mit dem Wildblütenhonig, Holunderblütensirup und Grapefruitsaft in einen Cocktailshake. Fügt den Vodka mit ein paar Eiswürfel hinzu und shaket alles ordentlich gut durch. Teilt die Mischung gleichmäßig in zwei Gläser mit ca. 300 ml Fassungsvermögen auf und gebt jeweils die Hälfte des Proseccos hinzu. Fügt jedem Jasmindream noch 3-4 Eiswürfelt, einige Minzblättchen und Blüten hinzu und serviert in sofort für den entspannten erfrischenden Genuss.   

Himbeere Cheesecake Shake

08.07.2018 10:34

So ein amerikanischer Cheesecake ist schon eine ziemlich leckere feine Sache, bei einem 2-Personen-Haushalt aber immer das Problem wer den das alles essen soll. :-( Um nicht ganz darauf verzichten zu müssen, haben wir einfach mal eine gute Auswahl an Zutaten in den Mixer gepackt, angeworfen und dabei ist ein extrem leckerer Shake raus gekommen. So ganz frisch zubereitet und dazu noch eisgekühlt könnte man fast denken das man wirklich einen Cheesecake ins Glas gepackt hat. 

Zutaten für 1 Shake: 

80 g Quark 

1 EL weißes Mandelmus 

2-3 EL Agavendicksaft (ersatzweise 1 TL Honig)

1 TL Bourbon-Vanillearoma 

150 ml Mandelmilch 

1 kleine Banane, geschält und in Stücke geteilt 

50 g gefrorene Himbeeren 

Zubereitung: 

Alle Zutaten miteinander in einen Standmixer geben und zu einem dickcremigen Shake mixen. In ein Glas umfüllen, mit einem Strohhalm bestücken und sofort servieren. 

Schmeckt auch super mit gefrorene Erdbeeren statt den Himbeeren, aber auch ein Waldbeermix oder nur Blaubeere ist lecker.   

virgin Wassermelonen Mojito

24.06.2018 14:14

Die Temperaturen schwanken zwar mometan ein wenig hin und her, aber ein paar heiße Sommertage stehen uns garantier noch bevor. Überall bekommt man nun schon Melonen zu kaufen und diese schmecken richtig lecker fruchtig süß. Da liegt es doch ziemlich nahe mal einen leckeren erfrischenden alkoholfreien Cocktail zu zaubern! Nicht nur Kinder werden sich über diese Erfrischung freuen :-) 

Zutaten für 1 Cocktail: 

150 g Wassermelone

3-5 Blatt Minze 

1 EL Limettensaft 

180 ml Apfelschorle

crushed Eis 

Limettenscheibe 

Strohhalm 

Zubereitung: 

Zuerst die Wassermelone ganz fein zerstampfen oder in einem Multizerkleinerer fein pürieren. Diese in ein weites Glas mit 300 ml Fassungsvermögen einfüllen, Minze hinzufügen und nochmals etwas zerstampfen. Den Limettensaft mit Apfelschorle zugeben und gut miteinander vermengen. Den virgin Wassermelonen Mojito mit crushed Eis auffüllen, mit der Limettenscheibe und einem Strohhalm dekorieren und genüsslich weg schlürfen. 

Für Erwachsene besteht natürlich die Möglichkeit daraus einen beschwipsten Cocktail zu machen, dafür einfach 4 cl Rum zugeben und gut untermischen.   

1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>