Gebäck und Dessert

Käsekuchen mit Rhabarber

31.05.2020 14:22

Leider geht es schon wieder dem Ende der Saison zu bei Erdbeer, Rhabarber und Spargel. Gefühlt wird sie von Jahr zu Jahr kürzer, dabei wollte ich doch noch so vieles neues ausprobieren :-) 

Um diesjährigen Abschluss habe ich nochmals schnell einen leckeren Kuchen mit Rhabarber gemacht, vielmehr war er sogar auch noch ein Käsekuchen. Und dazu noch mit Streusel, oh man war das lecker! 

Zutaten für eine 26 cm Springform: 

100 g Walnüsse, fein gemahlen 

175 g Dinkelmehl 

100 g Speisestärke 

1/2 TL Backpulver 

1 Eigelb 

180 g Rohrohrzucker 

150 g weiche Butter 

300 g Rhabarber, geschält und in 1 cm dicke Stücke geschnitten 

2 Eier 

300 ml Milch 

1 Päckchen Bourbon Vanillearoma 

250 g Quark (20%) 

1 EL Puderzucker 

Zubereitung: 

Für den Teig 50 g der gemahlenen Walnüsse mit Mehl, 50 g Stärke, Backpulver, einer Prise Salz, Eigelb, 100 g Rohrohrzucker und der Butter in eine Rührschüssel geben. Mit Hilfe der Knethaken des Handrührgerätes die Zutaten so lange verrühren bis sich diese zu einer homogenen Masse verbunden hat. Dann ca. 2/3 der Masse in eine gefettete Springform geben und zu einem gleichmäßigen Boden mit ca. 2 cm rundum hohen Rand andrücken, die restliche Streuselmasse bis zum Verwenden kühl stellen. Für die Käsekuchenmasse die Eier trennen und beides beiseite stellen. Nun 50 g Stärke mit 75 ml Milch in ein Schälchen geben und gut miteinander glatt rühren, die restliche Milch mit 80 g Rohrohrzucker und Vanillearoma zum Kochen bringen. Sobald die Milch zu Kochen beginnt die angerührte Stärke mit Hilfe eines Schneebesen zügig unterrühren und kurz aufkochen lassen bis ein sehr dicker Pudding entsteht. Nun den Quark mit den Eigelb zugeben, gut unterrühren und unter ständigen Rühren kurz aufkochen, vom Herd nehmen und beiseite stellen. Als nächstes das Eiweiß mit dem Puderzucker mit Hilfe der Schneebesen des Handrührgerätes zu Eischnee aufschlagen und diesen behutsam unter die Puddingcreme heben. Die restlichen gemahlene Walnüsse auf dem Kuchenboden verteilen, dann die Käsemasse darauf verteilen und zuletzt die Rhabarberstücke gleichmäßig darüber geben. Die Streuselmasse aus dem Kühlschrank nehmen und 2 EL Mehl von Hand unterarbeiten bis feine Streusel entstanden sind. Diese zuletzt auf den Rhabarberstückchen verteilen und den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze in ca. 45 Minuten goldgelb fluffig aufbacken. Den Kuchen nach der Backzeit für 10 Minuten im ausgeschalteten Backhofen ruhen lassen, dann aus dem Ofen nehmen und für weitere 20 Minuten ruhen lassen. Den fertig geruhten Käsekuchen mit Rhabarber aus der Form lösen und vor dem Servieren vollständig auskühlen lassen.  

amerikanische Brezel-Erdbeerpie

24.05.2020 12:10

Das folgende Rezept könnte bei dem ein oder anderen etwas Verwunderung auslösen und diesem skeptisch gegenüber stehen. Da die Idee für den Kuchen auf ein amerikanisches Rezept basiert, ist es für mich nicht so abwegig den Boden aus Salzgebäck zu machen. Es gibt wirklich sehr viele Kombinationen im amerikanischen die sich aus süß und salzig zusammensetzen. Anfangs habe ich auch etwas die Nase gerümpft und verwundert geschaut, aber in der Zwischenzeit liebe ich solche Kombinationen sehr, da sie einfach ein interessantes Geschmackserlebnis ergeben. Da ja momentan noch frische Erdbeeren vom Feld Saison haben, habe ich diese sehr klassisch auf eine Puddingcreme gebettet und mit Guss überzogen. Probiert dieses Rezept doch einfach mal aus und bildet euch eure eigene Meinung darüber ob und wie solch eine Kombination funktioniert. 

Zutaten für eine 24 cm Tartform: 

120 g Salzstangen 

2 EL brauner Zucker 

120 g Butter, geschmolzen 

200 g Vanillepudding

500 g Erdbeeren, Strunk entfernt und geviertelt 

1 Päckchen Erdbeer-Tortenguss 

Zubereitung: 

Für den Boden zuerst die Salzstangen in einen Mixer mit eingesetzten Flügelmesser geben und diese zu mittelgroben Bröseln verarbeiten. Diese in eine Schüssel geben und den braunen Zucker untermischen, dann die geschmolzene Butter zufügen und gut miteinander vermengen. Nun die Bröselmischung in eine entsprechende Tartform geben und mithilfe eines Esslöffels zu einem festen Boden mit etwa einem cm hohen Rand andrücken. Den Brezelboden im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für ca. 10 Minunten goldgelb aufbacken, herausnehmen und komplett auskühlen lassen. Auf dem ausgekühlten Boden den Vanillepudding gleichmäßig verstreichen und mit den vorbereiteten Erdbeeren belegen. Zuletzt den Erdbeer-Tortenguss nach Packungsanleitung zubereitungen und gleichmäßig damit die Erdbeeren überziehen. Den fertigen amerikanischen Brezel-Erdbeerpie vor dem Servieren für mindestens 4 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Wenn man mag kann man die Stücke mit einem zusätzlichen Klecks steifgeschlagener Sahne servieren. 

Apfel-Streuselkuchen

26.04.2020 15:03

Einfache und schnelle Backrezepte sind für mich immer ideal, wenn man mal nicht so viel Zeit hat und trotz allem ein leckeres Stück Kuchen geniesen möchte.  Mit dem folgenden Rezept habe ich mal wieder voll und ganz ins Schwarze getroffen, denn die Zubereitung ist einfach und schnell und dazu benötigt man nicht mal sehr viele Zutaten. Wenn man es ein wenig aufregender mag, dann passt zu diesem Kuchen ideal etwas Vanillesauce, ein Klecks Sahne oder eine Kugel Vanilleeis :-) 

Zutaten für eine runde 26 cm Springform: 

4 säuerliche Äpfel (z.Bsp. Boskop) 

1 TL Zimt 

1/2 Zitrone, Saft davon ausgepresst 

250 g Mehl 

100 g Zucker 

2 gehäufte TL Backpulver 

50 g Walnüsse

1 Ei 

100 g Butter, kalt und in Stücke geteilt 

Zubereitung: 

Zuerst für die Apfelschicht diese schälen, vierteln und entkernen. Die Viertel jeweils nochmals in drei Stücke teilen und diese würfeln, in eine Schüssel geben und gut mit dem Zitronensaft und Zimt mischen, beiseite stellen. Nun für die Streusel das Mehl mit Zucker, Backpulver und einer Prise Salz in einer Schüssel mischen. Die Walnüsse von Hand grob zerteilen und zu der Mehlmischung zugeben. Nun das Ei mit der Butter zuletzt zu den trockenen Zutaten zufügen und von Hand zügig zu Streusel verkneten. Eine Springform mit etwas Butterschmalz auspinseln, ca 2/3 der Streuselmasse hinein geben und zu einem gleichmäßigen Boden etwas andrücken. Nun die vorbereitet Äpfel gleichmäßig darauf verteilen und mit der restlichen Streuselmasse bestreuen. Den Apfel-Streuselkuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze in ca. 45 Minuten goldgelb knusprig backen. Den fertig gebackenen Kuchen gut auskühlen lassen und mit etwas Puderzucker bestäubt servieren. Natürlich kann man auch wie oben beschrieben diesen mit etwas Vanillesauce, geschlagener Sahne oder Vanilleeis garniert servieren. 

Rhabarber-Baiser-Kuchen

19.04.2020 13:41

Ich persönlich liebe ja im Gegenteil zu vielen anderen Rhabarber sehr, kann die Saison immer kaum abwarten bis es endlich diese leckeren sauren Stangen gibt. Was ich hingegen zu vielen anderen gar nicht mag ist Baiser, wenn ich schon an diese knusprige Haube denke, bekomm ich direkt Gänsehaut. Trotz allem hatte ich nun auf einmal richtig lust auf einen Rhabarberkuchen und das mit Baise. Also ab in die Küche und einfach mal drauf los gebacken und das Ergebnis mag so gar ich sehr gerne, da der Baiser so locker schmelzig ist :-) 

Zutaten für ein Blech von ca. 24cm x 37cm

1 kg Rhabarber beide Enden abgetrennt, geschält und in 1 cm Stücke geschnitten 

200 g weiche Butter 

375 g Zucker 

6 Eier 

250 g Speisequark 20% 

450 g Mehl 

1 Päckchen Backpulver 

1/2 TL Salz 

120 ml Milch 

1 Zitrone, Schalenabrieb davon 

50 g Mandelblättchen 

Zubereitung: 

Zuerst die Butter in eine Rührschüssel geben und mit Hilfe der Rührbesen des Handrührgerätes cremig rühren, 175 g des Zuckers unter Rühren einrieseln lassen. Nun vier der Eier trennen, das Eiweiß für später beiseite stellen und die Eigelb mit den beiden anderen Eiern zu der Butter-Zucker-Mischung geben. Den Quark zugeben und kurz unterrühren, dann abwechseln das Mehl mit Backpulver und der Milch zugeben und zu einem geschmeidigen glatten Teig verrühren. Das Backblech fetten, mit Mehl ausstäuben und den Teig darin gleichmäßig verteilen, den Rhabarber gleichermaßen auf dem Teig verteilen und diesen im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für ca. 35 Minuten backen. In der Zwischenzeit die beiseite gestellte Eiweiß streif schlagen, dabei zum Ende hin 200 g Zucker einrieseln lassen. Den Zitronenabrieb mit den Mandeln zugeben und vorsichtig unterheben und die Masse entweder als Kleckse oder Fläche auf den gebackenen Kuchen verteilen, dann nochmals für 10 Minuten bei gleicher Temperaturzufuhr fertig backen. Den Rhabarber-Baiser-Kuchen komplett auskühlen lassen, in Stücke teilen und mit etwas Puderzucker bestäubt servieren. 

gedeckter Apfelkuchen

07.04.2020 21:24

Momentan sind wir ja mit unserem Leben durch Corona ein wenig eingeschränkt, was uns jetzt nicht all zu sehr zusetzt. Klar ist es schade seine Freunde nicht zu sehen und Samstags nicht in die Stadt mit vorherigen Besuch des Marktes zu machen. Aber auch das wird irgendwann ein Ende haben und solange verbringen wir diese zusätzliche Zeit die wir haben bei schönen Wetter auf dem Balkon und auch wieder etwas mehr in der Küche. Daher gab es letzte Woche einfach mal spontan abends einen frisch gebackenen leckeren gedeckten Apfelkuchen. Das war eine wirklich leckere Wohltat, also schnell ab in die Küche und fix nachgebacken und genießen. 

Zutaten für eine runde Backform mit 26 cm Durchmesser: 

1 Kg säuerliche Backäpfel (z. Bsp.Braeburn, Boskop)

190 g brauner Zucker 

1/2 TL Zimt 

350 g + 3 EL Mehl

225 g Butter, weich

2 Eier  

Zubereitung: 

Zuerst die Äpfel schälen, vierteln und mit einem Hobel in ca. 1/2 cm dicke Scheiben hobeln, diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech ausbreiten und mit etwas Küchenpapier abdecken und beiseite stellen. Nun für den Teig die Butter mit 50 g brauner Zucker mit Hilfe der Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Dann ein ganzes Ei und ein Eigelb zugeben, dabei das Eiweiß auffangen und für später beiseite stellen, und in ca. einer Minute unter die Butter-Zuckermasse rühren. Zuletzt die 350 g Mehl zugeben und so lange rühren bis sich Klumpen gebildet haben, dann den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und zügig von Hand zu einem glatten Teig verkneten. Diesen zu einer Kugel formen, etwas flach drücken und in Frischhaltefolie gewickelt für ca. 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Nach der Ruhezeit vom Teig 2/3 abtrennen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 34 cm rund auswellen und eine gefettete Backform damit auskleiden, dabei einen ca. 4 cm hohen Rand bilden. Die Apfelscheiben in eine Schüssel geben und 140 g brauner Zucker mit Zimt und den 3 EL Mehl zugeben, alles gut miteinander vermengen. Die Apfelmischung in die mit Teig ausgekleidete Backform geben und gleichmäßig darin verteilen.  Den restlichen Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 28 cm rund auswellen und den gefüllten Kuchen damit abdecken, dabei die Ränder vom Boden mit dem Deckel gut aneinander drücken und verschließen. Das beiseite gestellte Eiweiß mit einer Gabel verquirlen und mit Hilfe eines Pinsels die Oberfläche des Kuchen bepinseln un mit etwas braunen Zucker gleichmäßig bestreuen. Zuletzt den Deckel des Kuchens in der Mitte an fünf Stellen gleichmäßig für ca. drei Zentimeter  einschneiden und den gedeckten Apfelkuchen im vorgeheizten Backofen bei 170°C Umlufthitze in ca. 45 Minuten goldgelb aufbacken. Etwas auskühlen lassen und wenn gewünscht noch lauwarm mit etwas Vanillesauce, Creme fraiche oder geschlagener Sahne servieren.    

Happy Mug Cake

24.03.2020 21:36

Momentan haben wir eine gesundheitliche Krise, besser gesagt die Corona Epidemie im vollen Gange auf der ganzen Welt. So etwas selber mitzuerleben ist schon sehr schlimm und wirkt auch manchmal etwas unreal auf uns. Nun sitzen wir schon die zweite Woche jeden Abend zuhause in trauter Zweisamkeit und machen das Bestel draus. Wir haben das Glück das wir die Brettspiele vor über vier Jahren wieder für uns entdeckt haben, seit dem spielen wir viel und leidenschaftlich und daher sind wir an den Abenden mit diesen vor Langerweile gut geschützt. Doch fehlen uns ein wenig die soziale Kontakte, eben die viele gesellige Abende die wir liebend gerne mit Freunden und der Community verbracht haben. Um hier ein wenig Abhilfe zu schaffen, kommt nun ein wenig mehr Seelenfutter auf den Tisch und dazu gehört auch definitiv der Happy Mug Cake. Den kein Kuchen ist auch keine Lösung, daher hier nun das Rezept :-) 

Zutaten für eine Tasse: 

35 g Mehl 

15 g Backkakao 

30 g Zucker 

1/8 TL Zimt 

1 Prise Salz 

60 ml Wasser 

30 ml Öl 

1 Spritzer Vanillearoma 

Zubereitung: 

Das Mehl mit dem Backkakao, Zucker, Zimt und Salz in eine große Tasse geben und gut miteinander vermengen. Dann das Wasser mit Öl und Vanille zugeben und zu einer glatten klümpchenfreien Masse verrühren. Die Tasse mit dem Teig in die Mikrowelle geben und bei maximaler Leistung für 2 Minuten laufen lassen. Den fertigen Happy Mug Cake noch warm servieren und am Besten mit etwas Vanilleeis genießen. 

Schoko-Rosinenbrötchen

29.12.2019 20:30

Wir gehören auf jeden Fall und definitv zum Team Rosine :-)

Auch mögen wir sehr gerne Hefeteig, den so ein frisch zubereiteter Hefeteig der seinen Duft durch die ganze Wohnung trägt ist wirklich was ganz feines. Bei diesen Brötchen kommt noch ein wenig Orange so wie kleine Schokodrops und Zimt hinein. Das alles macht sie unglaublich lecker, dabei sind sie wunderbar luftig und kann fast nicht mehr aufhören sie zu vernaschen. 

Zutaten für 12 Stück: 

225 ml Milch 

50 g Butter 

1 Ei 

450 g Mehl Typ 550 

1 Päckchen Trockenhefe 

50 g + 4 EL brauner Zucker 

1 Orange, Abrieb und Saft davon 

140 g Rosinen 

100 g Schokodrops, Vollmilch oder Zartbitter 

1 TL Zimt 

Zubereitung: 

Zuerst die Milch in einem Topf auf dem Herd erwärmen, bis diese leicht dampft, dann die Butter zugeben und beiseite stellen. In der Zwischenzeit das Mehl mit der Trockenhefe, 1 TL Salz, 50 g braunen Zucker und die Hälfte des Orangenabriebs in eine Schüssel geben und alles gut miteinander vermengen. Nun das Ei leicht verquirlen und mit der Milch-Butter-Mischung zu der Mehlmischung geben und alles mit Hilfe der Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen zugedeckt an einem warmen Ort für 1 Stunde ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Rosinen mit der Hälfte des Orangensafts in eine Schale geben und in der Mikrowelle bei maximaler Temperatur für eine Minute erhitzen, gut durchrühren und beiseite stellen. Sobald die Gehzeit des Hefeteigs vorbei ist, die Schokodrops mit 2 EL braunen Zucker und Zimt zu den Rosinen geben und alles gut miteinander vermengen. Den Hefeteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einem 20x20 cm großen Quadrat formen. Dann die Rosinenmischung gleichmäßig darauf verteilen und diese von Hand in den Teig einarbeiten. Den Teig in 12 gleichgroße Stücke teilen und von Hand zu Kugeln formen, diese mit etwas Abstand zueinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und nochmals zugedeckt an einem warmen Ort für 45 Minuten gehen lassen. Die Schoko-Rosinenbrötchen im vorgeheizten Backofen bei 190°C Ober-/Unterhitze für ca. 20 Minuten goldgelb backen. Während die Brötchen im Ofen sind die 2 EL brauner Zucker in der anderen Hälfte des Orangensafts auflösen und sobald die Brötchen fertig sind, diese sofort damit gleichmäßig bepinseln. 

Stollenkonfekt

16.12.2019 22:02

Ihr liebt Stollen, aber der ist leider schon komplett verspeist oder braucht noch schnell leckeren Nachschub in der Plätzchendose?! Na dann hab ich mit diesem Rezept genau das Richtige für euch. Wir machen von diesem Stollenkonfekt immer eine Dose voll und so schnell kann man gar nicht schauen, wie diese vernascht werden :-) Sie sind wirklich schnell und einfach in der Zubereitung und schmecken so lecker mürbe, da bleibt es sicher nicht nur bei einem. 

Zutaten für eine große Dose voll: 

100 g Rosinen 

100 g getrocknete Aprikosen, klein gewürfelt 

50 g Zitronat, etwas grob gehackt 

100 g gehackte Mandeln 

100 g Marzipan 

600 g Mehl 

1 Päckchen Backpulver 

150 g Zucker

2 Päckchen Vanillezucker 

2 Eier 

300 g Butter, weich 

2 EL Rum 

Puderzucker 

Zubereitung:

Alle Zutaten außer dem Puderzucker in eine große Schüssel geben und die Zutaten mit Hilfe der Knethaken des Handrührgerätes zu einem krümmeligen Teig verarbeiten. Nun den Teig auf eine saubere Arbeitsfläche geben und mit den Händen zu einem geschmeidigen glatten Teig verarbeiten. Den Teig jetzt in sechs gleichgroße Stücke teilen und diese jeweils zu einer Rolle von ca. 5 cm Durchmesser formen und in Frischhaltefolie wickeln, diese für ca. 2 Stunden in Kühlschrank legen. Sobald die Wartezeit vorbei ist, die Teigrollen jeweils 2 cm dicke Scheiben schneiden und auf mehrere mit Backpapier belegete Bleche legen und diese nacheinander im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze in 10 Minuten goldgelb backen. Das Stollenkonfekt komplett auskühlen lassen, dann schichtweis in eine Dose geben und jeweils die Lage mit Puderzucker kräftig bestäuben. Vor dem Genießen am Besten 2-3 Tage durchziehen lassen.  

Alpenbrot

01.12.2019 14:48

Die Adventszeit ist für mich immer eine sehr zwiegespaltene Zeit! Einerseits wird es jetzt gemütlich kuschelig zuhause und es gibt viele Leckereien wo natürlich dann auch Plätzchen auf keinen Fall fehlen dürfen. Aber andererseits ist das nun auch der letzte Monat für dieses Jahr und da merkt man erst wieder wie schnell die Zeit verging und wir auch schon kurz vor dem Jahreswechsel stehen. Wie dem auch sei, das ist dann wohl auch die Zeit in der ich am meisten in der Küche verbringe :-) Dieses wie auch schon vergangenes Jahr hat das Alpenbrot unser Repertoire an Weihnachtsgebäck bereichert und daher möchte ich dieses einfach doch so köstliche Rezept gerne mit euch teilen. 

Zutaten für eine große Dose voll: 

500 g Mehl 

1 TL Backpulver 

30 g Backkakao 

3 TL Lebkuchengewürz 

250 g Zucker 

1 Prise Salz 

250 g weiche Butter 

2 Eier 

Mark einer Vanilleschote 

60 g Puderzucker 

3 EL Orangenlikör oder Zitronensaft 

Zubereitung: 

Zuerst das Mehl mit Backpulver, Backkakao, Lebkuchengewürz, Zucker und Salz in eine Schüssel geben und gut miteinander vermengen. Dann die Butter in Stücke mit den Eiern und dem Vanillemark zugeben und alles zuerst grob mit Hilfe der Knethaken des Handrührgerätes vermengen. Nun den vorgearbeiteten Teig auf eine saubere Arbeitsfläche geben und von Hand zu einem glatten geschmeidigen Teig verkneten. Diesen in 6 gleichgroße Stücke teilen und daraus jeweils Stränge so lange wie das Backblech ist formen. Diese mit etwas Abstand zueinander auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche geben und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umlufthitze nacheinander in 15 Minuten aufbacken. In der Zwischenzeit aus dem Puderzucker mit dem Orangenlikör oder Zitronensaft einen Guss herstellen. Sobald die Backzeit um ist, das Backblech aus dem Ofen nehmen und die Teigstänge gleichmäßig mit dem Guss bepinseln. Danach die Stänge sofort schräg in ca. 2 cm breite Stücke schneiden und auskühlen lassen. Dann die Stücke vom Alpenbrot in eine ausgekleidete Blechdose packen und verschlossen an einem kühlen Ort aufbewahren, nach und nach vernaschen. 

Das Alpenbrot schmeckt am Besten wenn es ein paar Tage durchgezogen hat. Eventuell noch ein Stück Apfel mit in die Blechdose geben, dann wird es noch mürber.  

Filokörbchen mit Apfelgrütze

03.11.2019 13:39

Ich persönlich mag diesen hauchdünnen Filoteig sehr gerne und verarbeite diesen gerne für süße wie auch salzige Rezepte. Dieses Mal hab ich einfach mal ein paar Filokörbchen mit selbstgemachter Apfelgrütze gefüllt und knusprig aufgebacken. Sehen sie nicht einfach zum Anbeißen aus? :-) 

Das schöne an diesem Rezept ist, dass man nicht mal unbedingt gut backen muss um seinen Gästen was tolles zu präsentieren. Den ich finde der Filoteig in den Muffinformen macht das schon von ganz alleine. 

Zutaten für 12 Stück:

250 g Apfel, geschält, entkernt und in grobe Würfel geschnitten 

375 ml Wasser 

40 g Zucker 

1 Zimtstange 

1 TL Bourbon Vanillearoma 

2 Streifen Zitronenschale 

wenn gewünscht Rosinen 

30 g Speisestärke, mit Wasser glatt gerührt 

1 Packung Filoteig

2 EL Zucker 

1/2 TL Zimt 

50 g Butter, geschmolzen 

1 Muffinblech 

Zubereitung: 

Für die Apfelgrütze zuerst das Wasser mit Zucker, Zimtstange, Bourbon Vanillearoma und Zitronenschale in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Dann die Apfelstücke zugeben und alles offen für ca. 10 Minuten köcheln lassen. Sobald die Kochzeit um ist, die Äpfel mit einem Kartoffelstamper etwas zerstampfen und wenn gewünscht die Rosinen unterrühren. Dann die angerührte Speisestärke zugeben und unter Rühren die Apfelgrütze abbinden, diese in eine Schüssel umfüllen und auskühlen lassen. Nun die Vertiefungen des Muffinblech gut fetten und beiseite stellen, den Zucker mit Zimt mischen und bereit stellen. Jeweils ein Filoteigblatt auf eine saubere Arbeitsfläche geben und mit etwas Butter bestreichen und ein wenig Zimt-Zucker-Mischung darüber streuen und mit einem Filoteigblatt bedecken, etwas andrücken. Diesen Vorgang wiederholen, bis drei Blätter Filoteig aufeinander geschichtet sind, horizontal und vertikal einmal halbieren, die restlichen Teigblätter ebenso verarbeiten, dabei entsteht ein Stapel mit vier Blättern. Jeweils eine Vertiefung vom Muffinblech mit einem Teigstück auskleiden und mit 1/12 der Apfelgrütze füllen. Die so entstandenen Filokörbchen mit Apfelgrütze im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze in ca. 10-15 Minuten goldgelb aufbacken, vor dem Servieren die Knusperstücke mit etwas Puderzucker bestäuben und wenn gewünscht mit etwas Vanillesauce servieren.  

1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>

Inhaltsverzeichnis 

Fünfer-Topping-Brot

lockerluftige Ananas

Alpenbrot

Aperol Spritz zum Löffeln

Apfelbrot

Südtiroler Apfelstrudel

Apfel-Käsekuchen-Schnitte

Apfel-Streuselkuchen

 Apfelkuchen mit Sahnehaube

Apfelkuchen vom Blech

gedeckter Apfelkuchen

New York Apfelmuskuchen

Apple Pie

Apfelzimtschnecke

chewy Applecookies

Apfelküchlein mit Zimt-Zucker-Kruste

Apfel-Crumble-Muffins

karamellige Apfeltaschen

Bananenkekse

Bananenkuchen mit Rumfrosting

Bananen-Toffeetorte

Beerengrütze mit Vanille-Joghurt

versunkener Birnenkuchen

Birthday-Surprise

herzliche Blätterteigblumen

 gefüllte Blätterteigmuffins

Blaubeer-Kokos-Schnitten

Blaubeermuffins

 

Blaubeer-Orangen-Kuchen

Sonntags-Blaubeerkuchen

Blaubeerschleifen

Blueberry Cupcakes

Bratapfelkuchen

Bratapfeltürmchen

Brombeer-Apfel-Crumble

 Brot nach Art der Cheesecake Factory

Brownie auf Cookie (Brookie)

Brownie Bars

Brownie Bites

Brownietorte mit Macarponecreme und Fruchtspiegel

Brownie-Parfait

Carrot Cake

Cheesecake-Törtchen mit Punschkirschen

New York Cheesecake Dessert

gigantischer Chocolate Chip Cookie

Cinnamon Roll

Clementinen-Mohn-Kuchen

Cranberrykuchen

fixe Donauwelle

Mini-Doughnuts

Zimt-Doughnuts

Duettschnitte

Eierlikör-Apfelkuchen mit Mandelhaube

Erdbeer-Galette

amerikanische Brezel-Erdbeerpie

amerikanische Erdbeer-Pie

Filokörbchen mit Apfelgrütze

fluffiger Kuchen mit doppelten Zimtstreuseln

Foccacia

Fondant au Chocolat

French Toast mit Blaubeersauce

Geburtstagskuchen

herbstlicher Gewürz-Schoko-Kuchen

Gewürzkuchen Winterzauber

Granatapfel-Schoko-Duett

Happy Mug Cake

Himbeertürmchen

Honeycomb-Kuchen

Honigeistörtchen mit Nougat

gefüllte Honigschnitten

Joghurtbombe

salzige Karamell-Cupcakes

magischer Karamell-Schoko-Kuchen

Karottencookies

Käsemohnkuchen

Käsesahnedessert in knackiger Schale

Kissenbrot

 hauchdünnes Knäckebrot

Kokos Pie

gefüllte Kokosschnitte

knuspriges Kräuterbaguette

Krümelmonsterkuchen

saftiges Kürbisbrot

Kürbis Frischkäsekuchen (herbstliches 3-Gänge-Menü)

Limetten Cheesecake Semifreddo

Lotus-Keksdessert

No Bake Mandarinen-Zitronen-Torte

 No-bake Rocher-Cheesecake

Mandel-Panna-cotta mit Zimtpflaumen

Marzipanhappen

Milchreiskuchen

Oma´s Mohn-Streuselkuchen

Monkey Bread

schnelles Monkeybread

karamellige Nussquadrate

Oreo-Banana-Bread

Oreo-Blondies

Oreo-Creamcheese-Cookies

Oreo-Creamcheese-Dessert

Oreo Ice Pops

 Oreo Trüffel

Osterhasen

Osterhasenkuchen

schokoladige Osternester

Pancakes mit Blueberry Sauce

Panna Cotta mit Blaubeersauce 

Peaches´n´Cream Cheesecake

Peanutbutter Cookies

Pestoschnecken

Pflaumen-Dreispitz

Pflaumen-Zimtschnecken-Cobbler

Pina Colada Kuchen

Pinata Torte

Pistazientörtchen

Puddingkuchen 

Pumpkincookies

großer Pumpkin Chocolate Chip Cookie

Red Berrys Cake

Rhabarber-Baiser-Kuchen

Rhabarberbrot

Rhabarber-Käsekuchen

Rhabarbergittertarte

Rhabarbertarte

Rhabarbersemifreddo

Quark-Rhabarber-Omelette

Ricotta mit Erdbeeren

fruchtige Scones

Trio-Scones

 Schneckchentrio

Schoko-Karamell-Cookies

Schoko-Rosinenbrötchen

schokoladigen Schokokuchen

Schokotartelettes mit betrunkener Sahne

italienische Schokotorte

Schokotraum

weißes Schokoladenmousse mit Tonkabohne

Simits (türkische Sesamringe)

Amerikanische Softbretzels

Spekulatiuskuchen

Melie´s Stollen

Schummelstollen

Stollenkonfekt

Streusel Kürbisschnitte

Streusel-Rührkuchen mit Erdbeer-Rhabarberfüllung 

Studenten-Kapsel

Creme Praline Tarte

Tiramisu Dip

Toffifee im Schlafrock

Valentins Cupcake

Valentins Herzbrezeln

 Weihnachtspralinen

Weizenkleie-Honig-Brot

White Cake 

Windbeutelkranz mit Früchten auf Lemon Curd-Sahne 

Zimtbällchen

Die ultimativen Zimtschnecken

 Oma´s Zimtschneckenkuchen

Zimtschneckenpie

schnelle Zimtkringel

schnelle Zimt-Schnitten

Zimtstern Weihnachtskuchen

Zitronen-Blaubeer Törtchen 

Zitronenschnitten

süßes Zupfbrot

schokoladige Zwetschgenmuffins

 Zwetschgendatschi mit Amarettini-Streusel